Skoda fährt Produktion wieder hoch

Die vierte Generation des Skoda Octavia. © Skoda

Skoda startet am heutigen Montag schrittweise wieder seine Produktion. Die Bänder bei der VW-Tochter standen mehr als fünf Wochen wegen der Coronakrise still.

Das bestätigte eine ein Sprecher des tschechischen Autobauers am Sonntag. Wegen der Coronavirus-Pandemie hatten die Fließbänder im Stammwerk Mlada Boleslav und an den beiden anderen tschechischen Standorten Vrchlabi und Kvasiny seit dem 18. März stillgestanden.


«Es war richtig, diese tiefgreifenden Einschnitte zum Schutze aller vorzunehmen», teilte Skoda-Vorstandschef Bernhard Maier mit. Jetzt sei indes der Zeitpunkt gekommen, wieder mit Zuversicht nach vorne zu blicken. Der Autohandel in Europa öffne nach und nach wieder. Um Ansteckungen am Arbeitsplatz zu vermeiden, hat das Unternehmen nach eigenen Angaben ein ganzes Maßnahmenbündel erstellt. Es umfasst mehr als 80 Einzelpunkte. Desinfektion und Mundschutz sind Pflicht.

Einer der größten Arbeitgeber in Tschechien

Mit mehr als 33 000 Beschäftigten zählt Skoda zu den größten Arbeitgebern in Tschechien. Im vorigen Jahr lieferte der Autobauer mehr als 1,24 Millionen Fahrzeuge aus. Die Regierung in Prag hatte die bisherigen Ausgangsbeschränkungen wegen der Coronavirus-Pandemie Ende voriger Woche aufgehoben. Bis Sonntag waren 7387 bestätigte Infektionen gemeldet. 220 Todesfälle wurden mit der Erkrankung in Verbindung gebracht.

Der VW-Konzern will unterdessen seine Autoproduktion in Mexiko gegen Mitte Mai schrittweise wieder aufnehmen. Im Werk im Bundesstaat Puebla könnten nach vorläufiger Planung ab dem 18. Mai wieder Autos gebaut werden, teilte die mexikanische Tochterfirma des deutschen Unternehmens. Der Wiederbeginn am anderen Standort in dem nordamerikanischen Land, in Guanajuato, hänge von der Genehmigung der Behörden ab – das Datum werde in den kommenden Tagen genannt.

VW in Zwickau produziert bereits wieder

Das Volkswagen Werk in Zwickau. Foto: VW

Volkswagen Mexiko hatte am 20. März eine vorübergehende Einstellung seiner Produktion wegen der globalen Pandemie zunächst bis zum 12. April angekündigt. Später hieß es, im Laufe des Monats Mai gehe es wieder los. Am Donnerstag hatte Volkswagen im sächsischen Zwickau nach wochenlanger Pause die ersten Bänder wieder anlaufen lassen, allerdings mit deutlich geringerem Tempo als üblich. In Zwickau wird auch das Elektroauto ID gebaut.

In der slowakischen Hauptstadt Bratislava war die Produktion am Montag wieder angelaufen. Kommende Woche ist der Neustart im Wolfsburger Stammwerk vorgesehen. Nach den deutschen sollen dann weitere europäische und amerikanische Standorte die Arbeit fortsetzen. Auch die anderen deutschen Autobauer bereiten sich auf den Neustart vor. Daimler fuhr bereits am Montag vor einer Woche seine Werke wieder hoch. (dpa)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein