Skoda Karoq mit zwei neuen Ausstattungslinien

Der Skoda Karoq Scout. © Skoda

Skoda bietet für den Karoq zwei neue Ausstattungsvarianten an. Das Kompakt-SUV ist nun auch als Sportline und Scout erhältlich.

Für die sportliche Variante des Karoq ruft die VW-Tochter 30.520 Euro und „für die Offroad-Variante Scout mindestens 33.640 Euro auf. Ersterer ist unter anderem an speziellen Stoßstangen mit Diffusoroptik, schwarzen Felgen und Karosserieelementen sowie an Sportsitzen im Innenraum zu erkennen.


So sind  im Sportline zum Beispiel das Musiksystem Swing inklusive 6,5-Zoll-Bildschirm, die Klimaanlage Climatronic und Parksensoren hinten Serie. Zudem verfügt das diese Variante über das Adaptive Fahrwerk DCC, das bei Allradantrieb auch den Offroad-Assistent beinhaltet sowie die Fahrprofilauswahl inklusive personalisierbarem Schlüssel.

Skoda Karoq mit Diesel und Benziner erhältlich

Der „Scout“ kommt mit Radhausverkleidungen, einem Unterfahrschutz und silbernen Details daher. Beide Modelle rollen auf 18 Zoll großen Felgen.

Motorseitig bietet Skoda sowohl einen 1,5 Liter großen Benziner (110 kW/150 PS) als auch einen Diesel mit zwei Liter Hubraum und identischer Leistung an. Im „Sportline“ ist der Benziner mit einem manuellen Sechsgang-Getriebe oder einem Siebengang-DSG sowie mit Vorder- oder Allradantrieb frei kombinierbar, der Selbstzünder ist lediglich mit Handschaltung Allrad zu haben. Der „Scout“ kann als Benziner mit DSG und als Diesel mit manuellem Getriebe bestellt werden. Allradantrieb ist immer an Bord. (SP-X)