Skoda Kamiq: Der Kleinste macht sich bereit

Der Skoda Kamiq verfügt über eine schicke Lichtsignatur. © Skoda

Skoda baut sein SUV-Angebot kontinuierlich aus: nach dem Kodiaq und Karoq kommt nun der Kamiq auf den Markt. Gezeigt wird er auf dem Autosalon Genf.

Der mit 4,24 Metern Länge eigentlich gar nicht so kleine Kamiq basiert auf dem modularen Querbaukasten der A0-Gruppe des VW-Konzerns. Das heißt: Anders als etwa der ähnlich große T-Roc (A1-Gruppe) wird es für den Skoda keinen Allradantrieb geben. Dafür aber jede Menge Assistenzsysteme und Vernetzung sowie einen Grundpreis, der deutlich unterhalb von 20.000 Euro liegen dürfte.


Immer an Bord ist dann etwa ein Frontradar, mit dessen Hilfe der Tscheche Fußgänger aufspürt und gegebenenfalls autonom abbremst; auch der Spurhalteassistent gehört zum Standardrepertoire. Wer etwas tiefer in die Ausstattungskiste (und in die Geldbörse) greift, bekommt Features wie den aktiven Tempomaten, der bis 210 km/h arbeitet.

Freistehender Monitor im Innenraum

Das Cockpit des Skoda Kamiq. Foto: Skoda

Darüber hinaus installieren die Ingenieure weitere Radar-Sensorik, die vor Fahrzeugen warnt, welche entweder gerade zum Überholen ansetzen oder im toten Winkel weilen. Rückwärtiges Ausparken aus unübersichtlichen Lücken wird ebenfalls mit akustischen Signalen begleitet. Und wenn eine Kollision doch mal nicht mehr zu vermeiden ist, strafft die Maschine immerhin die Gurte und schließt falls nötig die Fenster. Der sauber verarbeitete Innenraum strotzt passend zur Assistenten-Amada vor Infotainment – ein großer, freistehender Monitor plus Kombiinstrument aus TFT-Fläche bekunden die Höhe der Zeit.

Dass der neue Skoda Kamiq in besonderem Maße vernetzt ist, zeigt nicht zuletzt eine Funktion, mit deren Hilfe man den Fronttriebler über ein Webportal fernentriegeln oder checken kann, ob die Fenster geschlossen sind. Diverse Fahrdaten wie beispielsweise zuvor erreichte Geschwindigkeiten oder der Tankfüllstand sind ebenfalls aus der Ferne abrufbar.

Klassisches Motorenangebot

Dagegen mutet das Motorenkapitel dann doch nur klassisch an. Unter der Haube arbeiten Diesel- und Ottotriebwerke zwischen 95 PS und 150 PS. Turboladung und Direkteinspritzung sind gesetzt, Zylinderabschaltung muss die Effizienz des starken Benziners steigern. Und statt elektromotorischer Unterstützung soll beim Kamiq eine Erdgas-Variante für CO2- wie NOx-Reduktion sorgen.

Schaltgetriebe mit fünf oder sechs Gängen respektive Automatik (Siebengang-Doppelkupplung) übertragen die unterschiedlichen Drehmomente. Wer möchte, bekommt ein Fahrwerk mit elektronischer Dämpferreglung, wobei es hier keine variablen Einstellungen, sondern lediglich zwei statische Härte-Stufen gibt. Grundsätzlich ist mit der elektronischen Steuerung „Sport Chassis Control“ eine Tieferlegung um einen Zentimeter verbunden.

Verwandter des Skoda Scala

Das Heck des Skoda Kamiq. Foto: Skoda

Man muss kein Design-Profi sein, um zu erkennen, dass der neue Kamiq ein enger Verwandter des ebenfalls neuen Skoda Scala ist – aber ein bisschen Variation gibt es dann doch: Die Front mit den in Kristalloptik gehaltenen Tagfahrlichtern differenziert sich deutlich vom sechs Zentimeter flacheren Bruder und wirkt einen Tick futuristischer.

Und Skoda wäre nicht Skoda, wenn der Kamiq neben seinem ausgeprägten Lifestyle-Einschlag nicht auch handfeste praktische Fähigkeiten böte. Erstens: Das Platzangebot geht in Ordnung – selbst der Fond offenbart nach einer kurzen Sitzprobe hinreichend Bein- und Kopffreiheit, so dass man sich auch eine längere Strecke hier gut vorstellen kann. Zweitens: Das Gepäckraumvolumen beträgt bei umgelegten Rücksitzen fast 1.400 Liter. Nicht schlecht für einen Kleinwagen. Und drittens: Auch an den berühmten „Simply-Clever“-Lösungen mangelt es nicht. Neben Eiskratzer, Regenschirm und Taschenlampe gibt es jetzt erstmals auch einen integrierten Türkantenschutz. Dessen größter Vorteil: Er lässt sich im Gegensatz zu den anderen Teilen auch mit der Zeit nicht verschludern. (SP-X)

1 Kommentar

  1. Es wäre für mich das passende Fahrzeug, wenn es denn wenigstens auch einen Hybriden gäben würde. So bleibt der Opel Mokka X mein Favorit, da mir die Optik besser gefällt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein