Skoda beteiligt sich am Start-Up Anagog

Skoda-Chef Bernhard Maier (l.) und Anagog-Chef Ofer Tziperman bei der Vertragsunterzeichnung. © Skoda

Der Autobauer Skoda ist beim israelischen Start-Up Anagog eingestiegen. Damit solle die Kompetenz bei der künstlichen Intelligenz im Mobilitätsbereich gesteigert werden.

Das im Jahr 2010 gegründete Unternehmen Anagog wurde 2010 gegründet und entwickelt Technologie auf dem Feld der Künstlichen Intelligenz (KI). Diese kommen nach Unternehmensangaben bereits in mehr als hundert verschiedenen Smartphone-Anwendungen zum Einsatz.

„Durch die strategische Beteiligung am Hightech-Start-up Anagog bauen wir unsere Kompetenzen und den Zugang zu neuen Technologien aus. Künstliche Intelligenz im Mobilitätsbereich spielt dabei eine wichtige Rolle“, sagt Skoda-Vorstandschef Bernhard Maier und fügt hinzu. „Über die Technologie von Anagog sind wir in der Lage, unsere Kunden besser zu verstehen und dadurch maßgeschneiderte Lösungen für sie anzubieten.“

Skoda arbeitet verstärkt mit israelischen Start Ups

Skoda arbeitet derzeit verstärkt mit israelischen Start Ups zusammen, um dadurch die Bandbreite an seinen digitalen Mobilitätsdienstleistungen weiter auszubauen. Wie Skoda mitteilte, würden die Technologien des neuen Partners die Daten der Smartphone-Sensoren analysieren und würden auf deren Basis Bewegungsmuster erstellen. Ein Aspekt, der gerade für On-Demand-Mobilitätsservices enorm wichtig ist.

Beim Zustandekommen der Beteiligung bei Anagog war auch Champion Motors beteiligt. Skoda hat mit dem Technologieinvestor Ende 2017 das Joint Venture Skoda Auto DigiLab Israel gegründet. Das Joint Venture hat seit Anfang dieses Jahres bereits Kooperationen mit zehn Start-ups initiiert. Diese beschäftigen sich insbesondere mit Entwicklungen in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Big Data, Cyber Security und Fahrzeugsensorik.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein