Skoda weiter auf Wachstumskurs

Absatzplus von sechs Prozent

Beim Skoda Octavia Combi LPG tritt die Amortisation schnell ein.
Der Skoda Octavia kommt bei chinesischen Kunden gut an. © Skoda

Der tschechische Autobauer Skoda befindet sich unverändert auf Erfolgskurs. Im Juli konnte die VW-Tochter weltweit 72.600 Fahrzeuge absetzen und damit ein Absatzplus von sechs Prozent erzielen.

Ungeachtet der Absatzkrise in Europa setzt Skoda seinen Wachstumskurs fort. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, konnten im Juli weltweit 72.600 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert werden. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahresmonat einem Zuwachs von sechs Prozent. Für die VW-Tochter ist dies zugleich das beste Ergebnis in der 117-jährigen Unternehmensgeschichte. Bis zum Juli konnte Skoda seinen Absatz um 8,1 Prozent steigern und insgesamt 565.600 Fahrzeuge an Kunden ausliefern.

Skoda Octavia in China beliebt

"Es ist uns im Juli gelungen, in einem teilweise sehr schwierigen konjunkturellen Umfeld weltweit erneut zuzulegen und mehr Autos zu verkaufen", sagte Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann. Mit Blick auf die Absatzkrise in Südeuropa zeigte sich Stackmann indes besorgt. "Jetzt gilt es, weiter Kurs zu halten." In Westeuropa konnte Skoda im Juli 2012 fast 25.300 Autos ausliefern, was einem Absatzrückgang von 7,1 Prozent im Vergleich zum Vergleichszeitraum des Vorjahres darstellt.

Zuwächse verbuchte Skoda indes in Osteuropa. Hier legte man mit 11.400 Einheiten um fast 27 Prozent zu. In Russland stiegen die Auslieferung im Vormonat um 42 Prozent auf 8700 Fahrzeuge an. In China setzt die VW-Tochter unterdessen ihren Erfolgskurs unverändert fort. Die Auslieferungen stiegen im Juli um 6,6 Prozent auf über 19.000 Fahrzeuge. China war damit erneut der stärkste Einzelmarkt. Besonders beliebt bei den chinesischen Kunden war im Juli 2012 der Skoda Octavia. Der Kompaktwagen wurde dort an mehr als 11.500 Kunden ausgeliefert. Das entspricht einem Wachstum von 15,7 Prozent. (AG/FM)