Skoda wächst im November um 3,8 Prozent

Absatzplus in China

Der Skoda Yeti sorgt für gute Verkaufszahlen. © Skoda

Die VW-Tochter Skoda hat auch im November weltweit mehr Autos verkauft als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt setzte der Autobauer nach den ersten elf Monaten 873.000 Fahrzeuge ab und erzielte damit ein Absatzplus von fast sieben Prozent.

Der tschechische Autobauer Skoda bleibt von der Absatzkrise zwar nicht unberührt, kann aber auch im November mit weltweit 77.900 abgesetzten Fahrzeugen ein Plus von 3,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat erzielen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. So konnte Skoda von Januar bis November seinen Absatz um 6,9 Prozent auf 873.000 Fahrzeuge steigern.

„Besonders erfreulich ist unser Zuwachs im November in Westeuropa, wo wir gegen den Markt zugelegt haben. Die Situation auf den Märkten bleibt fordernd. Mit neuen Modellen bleibt Skoda jedoch in der Offensive“, sagte Skoda-Vertriebsvorstand Werner Eichhorn. Auf dem westeuropäischen Automarkt konnte die VW-Tochter im Vormonat um 4,3 Prozent auf 28.200 Einheiten zulegen. Im bisherigen Jahresverlauf gab es jedoch mit 331.900 Fahrzeugen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 336.800 Autos einen leichten Rückgang.

Starker Asbatz für Skoda in Russland

Stark unterwegs ist Skoda in Osteuropa, wo es im November ein Absatzplus von 7,9 Prozent auf 12.400 Fahrzeuge gab. In den ersten elf Monaten legte die Marke dabei um satte 26,7 Prozent auf 123.500 an Kunden ausgelieferte Fahrzeuge zu. Damit konnte Skoda annähernd dreimal so stark wachsen wie der Gesamtmarkt mit einem Plus von 9,4 Prozent. In Russland wurden im November 9000 Fahrzeuge verkauft. Das entspricht einem Zuwachs von 12,5 Prozent. Von Januar bis November konnte der Absatz in Russland um 36,6 Prozent auf fast 89.100 Fahrzeuge gesteigert werden.

Weiterhin positiv unterwegs ist die Marke in China, wo Skoda einen Zuwachs von 4,9 Prozent auf 21.100 Fahrzeuge erzielen konnte. Bis zum November wurden auf dem chinesischen Markt 225.900 Autos abgesetzt, ein Plus von 7,1 Prozent. Im Vorjahr hatte Skoda weltweit insgesamt 879.200 Fahrzeuge abgesetzt und damit ein Absatzplus von 15,3 Prozent erzielt. Trotz der positiven November-Zahlen wird der Autobauer zwar in diesem Jahr einen neuerlichen Absatzrekord aufstellen, sich allerdings mit einem geringeren Wachstum als noch in 2011 zufrieden geben müssen.

Im kommenden Jahr bringt Skoda dann übrigens den neuen Octavia auf den Markt, der dem Autobauer weiteres Absatzwachstum bescheren soll. Skoda möchte bis zum Jahr 2018 einen Absatz von 1,5 Millionen Fahrzeugen erzielen. (AG/FM)