Skoda mit Rekordabsatz im März

96.100 Auslieferungen

Der neue Skoda Octavia RS
Der Skoda Octavia RS © Skoda

Skoda befindet sich auf Rekordkurs. Der tschechische Autobauer konnte sowohl im ersten Quartal als auch im Einzelmonat März neue Absatzbestwerte erzielen.

Die VW-Tochter Skoda setzt ihren Erfolgskurs fort. Im ersten Quartal konnte der tschechische Autobauer weltweit 247.200 Fahrzeuge ausliefern, so viele wie noch nie in den ersten drei Monaten eines Jahres. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet dies ein Wachstum von 12,1 Prozent. Auch im Einzelmonat März konnte Skoda mit 96.100 Fahrzeugen und einem Plus von 14,6 Prozent einen neuen Bestwert aufstellen. Maßgeblichen Anteil an diesem Erfolg hatte der neue Skoda Octavia, der im März in West-Europa um 49 Prozent zulegen konnte. Weltweit entschieden sich 33.900 Kunden (+11,3 Prozent) für den neuen Octavia.

„Das beste erste Quartal und der beste März unserer Geschichte sind das Ergebnis herausragender Produkte und einer sehr guten Mannschaftsleistung. Dabei erweist sich die gesamte Modellpalette auf den internationalen Märkten als erfolgreich. Insbesondere der neue Octavia ist in jeder Hinsicht ein Volltreffer“, sagte Vertriebsvorstand Werner Eichhorn.

Im Juni Markteinführung des Skoda Octavia G-TEC

Für weiteres Wachstum bei der VW-Tochter sollen in den kommenden Monaten unter anderem neue Modelle wie der
Skoda Octavia G-TEC sorgen. Die Erdgasvariante wird im Juni in den ersten europäischen Märkten eingeführt. Danach bringen die Tschechen den Octavia Scout im August auf den Markt, eine Offroadvariante. Insbesondere China soll dem Absatz weiteren Schub verleihen, wo noch in diesem Halbjahr der Octavia als auch der Rapid Spaceback eingeführt werden. Der Skoda Rapid kommt in Russland noch in diesem Monat auf den Markt.

In West-Europa konnte Skoda im März deutlich zulegen. Hier legten die Auslieferungen um 18,7 Prozent auf 45.500 Fahrzeuge zu. In den ersten drei Monaten lag der Absatz bei 104.400 Einheiten, ein Zuwachs von 15,6 Prozent. Ein zweistelliges Wachstum konnte Skoda auch in seinem wichtigsten Einzelmarkt China erzielen: hier stiegen die Verkäufe im März um 10,1 Prozent auf 20.300 Fahrzeuge an. Der Zuwachs im ersten Quartal lag mit 62.000 an Kunden ausgelieferten Fahrzeugen bei 7,5 Prozent. In Deutschland, dem zweitwichtigsten Einzelmarkt der Marke, blieb Skoda auch im März erfolgreichster Importeur und kam mit einem Plus von 10,8 Prozent auf 14.500 Auslieferungen.

Mit weitem Abstand erfolgreichstes Modell des Portfolios ist nach drei Monaten der Skoda Octavia mit 94.700 Einheiten (+8,3 Prozent) gefolgt vom Skoda Rapid mit 45.000 Einheiten (+201,2 %) und dem Fabia mit 43.300 Fahrzeugen, der vor dem Hintergrund des Modellauslaufs auf ein Minus von 17,8 Prozent kam. Im November kommt die neue Generation des Kleinwagens auf den Markt. (AG/FM)