Autovermieter Sixt verdoppelt Gewinn

unternehmenschef Erich Sixt. © dpa

Das Geschäft für Sixt läuft bestens: Der Autovermieter konnte seinen Gewinn im Vorjahr auf 439 Millionen Euro verdoppeln.
Dazu trug zum einen die wachsende Nachfrage nach Mietwagen im Inland und noch stärker im Ausland bei, zum anderen der Verkauf der Beteiligung am Carsharing-Unternehmen DriveNow an den Partner BMW. Der Münchner Autobauer hat nach der Übernahme seine Mobilitätsangebote mittlerweile mit denen des Konkurrenten Daimler zusammen gelegt.

Für das laufende Jahr stellte Vorstandschef Erich Sixt am Montag einen deutlichen Umsatzanstieg und ein stabiles Ergebnis vor Steuern in Aussicht.


Vermietgeschäft wächst weiter

Das Vermietgeschäft im europäischen Ausland und in den USA dürfte weiter wachsen. Allerdings muss Sixt viel Geld in den Aufbau weiterer Stationen, in die digitale Vernetzung der Flotte und in die Vernetzung des Vermietgeschäfts mit dem neuen Sixt-Carsharing in einer App investieren.

«Das Jahr 2018 war das fünfte Rekordjahr in Folge», sagte Sixt. Der Konzernumsatz stieg um 12,6 Prozent auf 2,93 Milliarden Euro, das Ergebnis vor Steuern auf 535 Millionen. Bereinigt um den Erlös des DriveNow-Verkaufs stieg das Ergebnis vor Steuern um gut 17 Prozent auf 337 Millionen Euro. Diese Größenordnung will das Unternehmen im laufenden Jahr wieder erwirtschaften. Die Dividende für das abgelaufene Jahr will Mehrheitsaktionär Sixt von 1,97 auf 2,17 Euro je Vorzugsaktie erhöhen. (dpa)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein