Deutschland für Seat «Motor des Wachstums»

Flagship Store in Berlin eröffnet

Seat-Chef Jürgen Stackmann
Jürgen Stackmann (2. v.l.) und Spaniens Botschafter Garcia-Berdoy (3.v.l.) © Seat

Seat befindet sich auf Erfolgskurs – vor allem in Deutschland. Nach einem zweistelligen Plus im Vorjahr will die VW-Tochter auch in diesem Jahr weiter wachsen, wie Seat-Chef Jürgen Stackmann sagte.

Seat blickt zuversichtlich ins neue Jahr. Obwohl der Autobauer im Januar mit 26.000 an Kunden ausgelieferte Fahrzeuge nur moderat um 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zulegen konnte, geht Seat-Chef Jürgen Stackmann auch in diesem Jahr von Wachstum für die Marke aus. „Wir sind mit dem Start ins neue Jahr zufrieden, auch der Februar lief gut“, sagte Stackmann in Berlin. In der Hauptstadt hat die VW-Tochter am Donnerstagabend im Beisein des spanischen Botschafters Juan Pablo Garcia-Berdoy seinen ersten in der neuen Corporate Identity (CI) der Marke gehaltenen 3600 Quadratmeter großen Flagship Store eröffnet.

Der spanische Autobauer hatte im Vorjahr seinen Absatz um 10,6 Prozent auf 355.000 Einheiten steigern können. Maßgeblichen Anteil daran hatte insbesondere der deutsche Markt. Hier konnten 83.364 Fahrzeuge abgesetzt werden und damit 22 Prozent mehr Autos als noch im Vorjahr verkauft werden. Trotz des Umstands, dass Seat derart stark vom deutschen Markt profitiert, sieht Stackmann das Wachstum der Marke als nachhaltig an. Ohne Frage sei Deutschland eine ganz wichtige Säule des Erfolges von Seat. „Deutschland ist der Motor unseres Wachstums.“ Doch man wachse auch in anderen Ländern wie beispielsweise Großbritannien oder Österreich. „Wir haben in UK einen guten Lauf und auch der spanische Markt erholt sich so langsam“, so Stackmann.

Hohe Nachfrage nach Seat Leon

Zugleich stimmt ihn die hohe Nachfrage nach dem Leon optimistisch, der seit Ende des Jahres auch als Kombi erhältlich ist. Zu lange sei Seat nur von einem Modell abhängig gewesen, nämlich dem Ibiza. „Doch nun haben wir den Leon – und erstmals auch einen ST, er wird uns weitere Impulse geben.“ Nachdem man jahrelang nicht wusste, für was die Marke Seat eigentlich stehe, sei das Markenprofil der VW-Tochter mittlerweile geschärft. „Die Suche ist beendet. Die Marke hat sich gefunden“, erklärte Stackmann. Und wofür steht sie? Das sehe man „besten am neuen Seat Leon ST und auch dem FR. Sie beschreiben am besten unsere Markenwerte“, so der Manager.

Für Zuversicht sorgt bei Seat auch das niedrige Durchschnittsalter der Kunden von knapp unter 45 Jahren. Sie sorgen für ein jugendliches Image und finden sowohl zum Einstieg mit dem Mii oder am oberen Ende der aktuellen Modellpalette mit dem Leon oder dem Familien-Van Alhambra entsprechende Angebote, aber letztlich muss ihnen noch mehr geboten werden. Das weiß Stackmann.

Eine derart jünge Käuferschaft sei natürlich auch sehr wechselwillig, entsprechend müsse man sie auch bei der Marke halten. Das wird dies nicht ohne neue Modelle möglich sein. Beispielsweise einem SUV, einem der Boom-Segmente in der Branche. Hier hat Seat seinen Kunden bislang nichts anzubieten. Doch das dürfte sich ändern. Natürlich mache man sich Gedanken auch über einen SUV, so Stackmann. „Doch entschieden sei hier noch nichts.“ Dass ein solches Auto kommen wird, scheint indes sicher zu sein. Es wäre zugleich das erste neue Modell, das unter Stackmanns Verantwortung entwickelt werden würde.

Seat-Niederlassung Berlin
Die neue Seat-Niederlassung Berlin Seat

Damit die Märkte auch dem Wachstum standhalten, ist man derzeit dabei, sein Händlernetz weiter auszubauen, wie Deutschland-Chef Manfred Kantner sagt, der mit der Marke im Februar ein Wachstum von 19 Prozent hinlegte. „Allein in diesem Jahr wollen wir die Zahl unserer Händlerbetriebe um 40 erweitern, derzeit haben wir bereits 16 neue Betriebe gewonnen“, berichtete Kantner. Derzeit hat Seat 317 Vertragspartner und 659 Service-Betriebe in Deutschland.

Dass der erste im neuen CI gehaltene Händlerbetrieb in Deutschland und dann noch in Berlin eröffnet wurde, freute Kantner. Durch den Autokauf in einer solch modernen Atmosphäre wie der in der Seat Niederlassung Berlin erhofft sich Kantner weitere Wachstumsimpulse. Und wachsen will auch Kantner in Deutschland weiter, auch wenn das nicht immer in einem derart hohen zweistelligen Bereich ausfallen könne wie zuletzt, gibt sich Kantner gewohnt zurückhaltend. (AG/FM)