Deutscher Automarkt schwächelt weiter

Minus zwei Prozent im November

Skoda Rapid Spaceback.
Skoda legt im November kräftig zu. © Skoda

Der Automarkt in Deutschland musste auch im November ein Minus von zwei Prozent hinnehmen. Nach elf Monaten liegt der Rückgang sogar fast fünf Prozent unter dem Vorjahr.

Der deutsche Automarkt kam im November mit 254.651 neu zugelassenen Fahrzeugen nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) auf ein Minus von zwei Prozent. In den ersten elf Monaten des Jahres wurden in Deutschland insgesamt 2,7 Millionen Fahrzeuge neu zugelassen, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stellt dies einen Rückgang von 4,9 Prozent dar.

Seat legt weiter zu

Im Einzelmonat November gab es aber auch Gewinner mit zweistelligen Zuwachsraten. Dazu gehören mit 724 Autos (+30,7 Prozent) Jeep, Mazda (3814/+20,1 Prozent), Mini (2893/+14,3 Prozent), Nissan (4598/17,3 Prozent), Seat (7677/+11,5 Prozent), Skoda (14.552/+31,7 Prozent) und die Kleinstwagenmarke Smart (2364/+15,1 Prozent). Zu den eindeutigen Gewinnern per November gehört die VW-Tochter Seat. Die Spanier kommen nach elf Monaten des Jahres auf einen Gesamtabsatz von 77.184 Einheiten. Das entspricht einem Zuwachs von 23,3 Prozent. Besser steht da nur noch Jaguar dar: Der Premiumhersteller kommt mit 3843 Einheiten auf einen Zuwachs von 30,1 Prozent.

Der Volumenhersteller VW konnte im November 60.638 Autos neu zulassen, das entspricht einem Plus von 1,8 Prozent. Im Jahresverlauf liegt das Minus der Wolfsburger mit 593.092 Autos indes bei 6,6 Prozent. Der Rüsselsheimer Autobauer Opel setzte im Vormonat 16.870 Autos ab, ein Minus von 4,1 Prozent. Von Januar bis November wurden bei der GM-Tochter 191.800 Autos neu zugelassen, ein Minus von 4,7 Prozent. Opel bleibt damit bei einem Marktanteil von sieben Prozent. Die Premimhersteller BMW (-14,1 Prozent), Audi (-14 Prozent) und Mercedes (-10,7 Prozent) mussten deutliche Verluste hinnehmen.

Im Vormonat wurden in Deutschland 757 Elektrofahrzeuge neu zugelassen, das entspricht einem Zuwachs von 145,8 Prozent. Im bisherigen Jahresverlauf wurden 5606 E-Autos zugelassen. (AG)