Schaeffler baut Ladeinfrastruktur aus

Neue Stromtankstelle für Standort Bühl

Peter Gutzmer (m.) bei der Eröffnung der Schnellladestation in Bühl.
Peter Gutzmer (m.) bei der Eröffnung der Schnellladestation in Bühl. © Schaeffler

Der Zulieferer Schaeffler setzt nicht nur in der Entwicklung auf die Elektromobilität. Auch an seinen Standorten in Deutschland und im Ausland versucht das Unternehmen die Technologie voranzubringen.

Die Elektromobilität in Deutschland kommt bislang nicht richtig in Schwung. Die Nachfrage nach E-Autos ist trotz der Kaufprämie verhalten. Bis Ende September gingen beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gerade einmal 4451 Anträge auf den Umweltbonus ein. Davon entfielen 2650 Anträge auf E-Autos, die in den Genuss von einer Prämie von 4000 Euro kommen. Dass der Weg zum Markthochlauf mühsam ist, wissen nicht nur die Autobauer, sondern auch die Zulieferer, die Milliarden in die Entwicklung der Elektromobilität investieren.

Ausbau der Infrastruktur

Deshalb sei es nicht nur notwendig, die Elektromobilität mitzugestalten, sondern man müsse auch vorbildhaft voran gehen und „Mobilität für morgen im Unternehmen verankern und leben", sagte Schaeffler-Entwicklungsvorstand Peter Gutzmer bei der Eröffnung einer Schnellladestation am Standort Bühl. Um die Elektromobilität im Unternehmen weiter nach vorne zu bringen, baut Schaeffler deshalb an seinen Standorten nicht nur die Ladeinfrastrukur nach und nach aus, sondern hat mit Jahresbeginn auch seine Dienstwagenrichtlinie um die Nutzung von Plug-in-Hybriden erweitert.

Der Zulieferer setzt aber nicht nur auf Plug-in-Hybride, sondern auch auf reine E-Autos. Seit der Inbetriebnahme der ersten Stromtankstelle im Jahr 2014 in Herzogenaurach seiner mehre Elektroautos im Fuhrpark unterwegs. „Mit jeder neuen Stromtankstelle schaffen wir auch neue Elektrofahrzeuge an – der Ausbau von Ladeinfrastruktur und Fahrzeugflotte geht Hand in Hand", sagte Gutzmer. Schaeffler versucht das Thema E-Mobilität auch an seinen ausländischen Standorten voranzutreiben. So gibt es bereits heute an den Niederlassungen in China, Japan sowie Nordamerika Ladesäulen für die dort betriebenen Vollhybride als auch Plug-in Hybride. (AG)

Vorheriger ArtikelBMW Motorrad baut Heritage-Linie aus
Nächster ArtikelMercedes eilt von Rekord zu Rekord
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.