Zulieferer Schaeffler setzt auf Wachstum mit E-Mobilität

Zulieferer Schaeffler setzt auf Wachstum mit E-Mobilität
Schaeffler leidet unter den schwachen Automärkten © dpa

Schaeffler hat im Vorjahr wegen der Corona-Krise und dem Umbau des Konzerns ein deutliches Minus hinnehmen müssen. Doch in diesem Jahr setzt man auf Wachstum.

Unter dem Strich steht bei dem fränkischen Industrie- und Automobilzulieferer ein Konzernverlust von 424 Millionen Euro, teilte Schaeffler am Donnerstag in Herzogenaurach mit.


Im Jahr zuvor schlug noch ein Gewinn von 428 Millionen Euro zu Buche. Die Umsätze sanken 2020 währungsbereinigt um 10,4 Prozent auf 12,6 Milliarden Euro – der niedrigste Wert in den vergangenen fünf Jahren. Schaeffler beschäftigte 2020 weltweit gut 83 000 Mitarbeiter, ein Minus von 5,1 Prozent gegenüber 2019.

Umsatzsteigerung geplant

Im laufenden Jahr will Schaeffler den Umsatz um mehr als sieben Prozent steigern – unter anderem mit Antriebslösungen für den stark wachsenden Markt der E-Autos. «Die Qualität der Aufträge ist überzeugend, die Zahl der Projekte wird immer größer. Das zeigt, dass das Thema stark wird», sagte Schaeffler-Vorstandschef Klaus Rosenfeld der Nachrichtenagentur dpa. Das Vorkrisenniveau wird Schaeffler eigenen Schätzungen zufolge aber erst 2022 wieder erreichen.

«Es gibt fast keinen Autohersteller mehr, der nicht erklärt, wann er seine gesamte Flotte auf E-Mobilität umstellen will», sagte er. «Wir wollen das Portfolio noch weiter in diese Richtung anpassen.» Im vergangenen Jahr sei das Auftragsziel für die E-Mobilität von 1,5 bis 2 Milliarden Euro mit einem Volumen von 2,7 Milliarden Euro deutlich übertroffen worden. Für das laufende Jahr erwartet Rosenfeld in dem Sektor Aufträge mit einem Volumen von bis zu 3 Milliarden Euro.

China einzige Wachstumsregion

Über das vergangene Jahr gesehen war China die einzige Wachstumsregion – die Märkte dort hätten sich schnell von der Corona-Krise erholt. In China habe Schaeffler ein Umsatzplus von 8,7 Prozent erzielt.

Der angepeilte Konzernumbau mit dem Abbau von 4400 Arbeitsplätzen vor allem in Deutschland und der Schließung einzelner Standorte gehe voran, sagte Rosenfeld. Die Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern seien auf einem guten Weg und sollen in den nächsten Wochen abgeschlossen werden. (SP-X)

Keine Beiträge vorhanden