«Die Automarke Saab ist wieder da»

Produktion in Trollhättan angelaufen

Saab muss wieder ums Überleben bangen
Saab muss wieder ums Überleben bangen © dpa

Die Traditionsmarke Saab ist zurück. Zwei Jahre nach dem Aus ist im schwedischen Werk in Trollhättan ein Saab 9-3 Aero Sedan vom Band gelaufen. Im kommenden Jahr soll es eine Elektrovariante geben.

Im schwedischen Trollhättan ist am Montag nach zwei Jahren wieder ein Saab vom Band gerollt. Der neue Eigner, das chinesisch-japanische Konsortium National Electric Vehicle Sweden (Nevs), nahm die Produktion des Saab 9-3 Aero Sedan wieder auf. Im nächsten Jahr will der Autobauer auch eine Elektrovariante der Limousine auf den Markt bringen.

Nur zehn Saabs pro Woche

"Ich bin sehr froh und stolz", sagte der Haupteigentümer Kai Johan Jiang. Jeden Tag hätten seine Mitarbeiter zehn Probleme gelöst, doch dann seien fünf neue entstanden. Die größte Herausforderung sei es gewesen, die Zulieferkette wieder aufzubauen, fügte Nevs-Präsident Mattias Bergman hinzu. Allein für das Sedan-Modell sei man Partnerschaften mit 400 Lieferanten eingegangen. Nun freue er sich zu sagen: "Die Automarke Saab ist wieder da".

Zunächst sollen nur zehn Fahrzeuge die Woche in den Werkshallen im nordschwedischen Trollhättan gebaut werden. Ab Dezember kann der Sedan für rund 300.000 schwedische Kronen (34.000 Euro) im Internet bestellt werden. Langfristig habe man den Fokus aber auf dem chinesischen Markt, sagte Bergman. (dpa)

Vorheriger ArtikelOpel Adam bleibt dem Laufsteg treu
Nächster ArtikelAudi setzt auf Wachstum mit Geländewagen
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.