Bietergemeinschaft übernimmt Saab-Museum

Für 3,18 Millionen Euro

Bietergemeinschaft übernimmt Saab-Museum
Auch noch nicht erschienende Saab-Modelle befinden sich in der Sammlung © Saab

Das Saab-Museum im schwedischen Trollhättan wird weiter betrieben werden. Eine Bietergemeinschaft erhielt den Zuschlag für die rund 120 Fahrzeuge des insolventen Autoherstellers.

Die Zerschlagung der Exponate des Saab-Museums ist abgewendet. Eine Bietergemeinschaft übernimmt das zum Verkauf stehende Museum inklusive rund 120 Fahrzeugen für umgerechnet 3,18 Millionen Euro.

Vier Parteien für Saab

Wie das schwedische Onlineportal "automotorsport.se" meldet, steckt hinter der Gemeinschaft die Gemeinde Trollhättan, die Provinz Västra Götaland, die Saab AB und die Marcus und Amalie Wallenberg Stiftung. Gemeinsam wollen sie nicht nur die Fahrzeuge behalten, sondern auch das Museum weiter betreiben.

Zu den Exponaten des Museums zählen unter anderem der Ur-Saab 92001 von 1946, frühe Saab 92, Rallye-Varianten des Saab 93, 99 und 900, die Kombivarianten des 95 mit Heckflossen und verschiedene Studien des 900. Auch die Vorserien- und Serienfahrzeuge sowie Testwagen, Studien und Rennwagen sollten ursprünglich einzeln verkauft werden, darunter der 94 Sonett von 1956, die Studie Catherina von 1965 und der Kleinbus Elbil mit Elektroantrieb aus dem Jahr 1976. Aus der neueren Zeit standen der 9-2X, 9X, 9-3X und AeroX zum Verkauf.

Einzelkauf der Saab-Fahrzeuge nicht möglich

Schon ursprünglich war nicht nur der Einzelkauf der Fahrzeuge möglich, sondern auch ein Paketangebot inklusive allen Fahrzeugen und dem Museum. Innerhalb einer Woche nach Ausschreibung gingen bei Saab über 500 Gebote ein.

Da das Museum für die Stadt und die Region nicht nur eine historische Bedeutung hat, sondern auch ein beliebtes Touristenziel ist, hat die Bietergemeinschaft jetzt den Zuschlag erhalten. Die Familie Wallenberg zählt zu den wohlhabendsten und einflussreichsten Dynastien in Schweden, die an vielen schwedischen Unternehmen wie ABB, Ericsson, Electrolux und Husqvarna beteiligt ist. (SP-X)

Vorheriger ArtikelVolkswagen CC: Vom Passat abgenabelt
Nächster ArtikelSpritkosten im Winter senken
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden