Renault Mégane RS kommt in geschärfter Variante

Der Renault Mégane RS Trophy. © Renault

Mehr Leistung kann ja bekanntlich nicht schaden. Das sagte sich auch Renault und legt von Mégane RS die Trophy-Veriante auf.

In der Trophy-Ausführung wächst die Leistung des 1,8-Liter-Turbobenziners von 280 PS auf 300 PS, das Drehmoment legt von 390 auf bis zu 420 Nm zu. Die Höchstgeschwindigkeit des Fünftürers steigt um 5 km/h auf 260 km/h, der Spurt auf Tempo 100 ist in 5,7 Sekunden absolviert. Für die Kraftübertragung sehen Sechsgang-Handschaltung und Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe zur Wahl.

Darüber hinaus erhält das neue Topmodell der Baureihe ein Motorsport-Fahrwerk mit mechanischer Differenzialsperre, größere Bremsscheiben mit roten Sätteln und besonders leichte 19-Zoll-Räder.

Allradlenlenkung inklusive

Dank Launch-Control-Funktion soll der Ampelstart bei der Automatik-Variante besonders flott gelingen.

Damit die Beschleunigung auch anschließend nicht nachlässt, muss das Getriebe die Gänge nicht sequenziell schalten, sondern kann einzelne Stufen überspringen. Vom Standardmodell wird zudem die Allradlenkung übernommen. Äußerlich differenzieren unter anderem Sonderlackierungen in Gelb und Orange und ein roter Zierstreifen an der Frontschürze die Trophy-Variante vom normalen Renault RS. Die Preisliste startet bei 38.590 Euro, Automatik kostet knapp 2.000 Euro Aufschlag. Zum Vergleich: Den Standard-RS gibt es aktuell für 30.417 Euro. (SP-X)

Vorheriger ArtikelRoboterautos: Mit Licht die Verunsicherung nehmen
Nächster ArtikelSeat Tarraco: Reizvolle Alternative
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.