Neuer Renault Clio wird leicht teurer

Der neue Renault Clio kostet knapp unter 13.000 Euro. © Renault

Der Renault Clio ist das meistverkaufte Modell der Franzosen. Nun kommt im Herbst die neue Generation auf den Markt. Der Preis soll zu Preisen knapp unter 13.000 Euro zu haben sein.

Damit wird die fünfte Auflage des Kleinwagens gegen Konkurrenten wie den ebenfalls neuen Peugeot 208, Ford Fiesta oder den Opel Corsa antreten. Der Preis erhöht sich damit um rund 500 Euro. Außen wird der Clio etwas kleiner und innen deutlich geräumiger. Hinzu kommen eine bessere Ausstattung, mehr Assistenzsysteme und neuen Motoren, teilte der Hersteller mit.


Während der Clio außen minimal auf 4,05 Meter geschrumpft ist, versprechen die Franzosen innen ein besseres Raumangebot: So sei die Kniefreiheit im Fond um knapp drei Zentimeter gewachsen, und der Kofferraum fasse nun 340 statt 300 Liter.

Modernisiertes Cockpit

Das Cockpit wurde modernisiert und ist nun von zwei großen Bildschirmen neben und hinter dem Lenkrad geprägt. Die Ausstattung wurde erweitert: LED-Scheinwerfer zum Beispiel seien nun für alle Varianten Standard. Als eines der ersten Autos in dieser Klasse biete der Clio einen Staupiloten mit automatischer Abstandsregelung und Spurführung.

Optisch stand eindeutig der kompakte Bruder Pate. Der Clio geht als geschrumpfter Mégane durch, besitzt einen expressiven Kühlergrill mit großem Rhombus und die typischen C-förmigen Leuchten, die jetzt serienmäßig als LED ausgeführt sind. Die Renault-Designer haben der Versuch widerstanden, das Längenwachstum, das den Clio in den vergangenen vier Generationen von 3,70 auf 4,06 Meter stetig wachsen lies, fortzusetzen. Der neue Clio fällt sogar etwas kürzer aus, wenn die Differenz auch nur 1,2 Zentimeter beträgt.

Unter der Haube gibt es vier weitgehend neue Benziner, die mit drei oder vier Zylindern ein Leistungsspektrum von 48 kW/65 PS bis 96 kW/130 PS abdecken. Damit erreicht der Clio Spitzengeschwindigkeiten bis zu 200 km/h und kommt auf Verbrauchswerte ab 4,4 Liter (100 g/km CO2).

Diesel wird es künftig in Deutschland nicht mehr geben. Dafür hat Renault für 2020 im Clio seinen ersten Hybriden mit einem 1,6-Liter-Benziner, zwei E-Maschinen und einem 1,2 kWh großen Akku angekündigt. Das soll für diesen Teilzeitstromer im Stadtverkehr einen Verbrauchsvorteil von bis zu 40 Prozent bringen.

Den Fahrbericht des Renault Clio lesen Sie am morgigen Donnerstag.

Vorheriger ArtikelKommunen für Mautsystem für Pkw
Nächster ArtikelPeugeot 2008: Mini-SUV macht auf maxi
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein