Der beste Reifen für das eigene Auto

Ratgeber

Hankook blickt auf ein Rekordquartal zurück © Hankook

Welches ist der richtige Reifen für mein Auto? Unter der Vielzahl an Varianten fällt die Wahl nicht leicht. Ein Ratgeber für die Wahl des richtigen Pneus.

Wer sich ein neues Auto kauft, bekommt die passenden Reifen gewöhnlich mitgeliefert. Für den Autofahrer ist das sehr bequem. Sobald das Profil allerdings abgefahren oder der Pneu beschädigt ist, wird ein neuer Satz Reifen notwendig.

Die Auswahl an Pkw-Reifen ist riesig. Jeder Pneuhersteller bietet eine Vielzahl von Varianten und Größen an, doch welche passt zum eigenen Auto? Einen ersten Anhaltspunkt liefert ein Blick in den Fahrzeugschein. Unter dem Punkt "15" findet sich dort eine Ziffern- und Buchstabenkombination, die verrät, wie groß der Pneu sein kann. Die Angabe "175/65 R14 82T" besagt beispielsweise, dass der Reifen 175 Millimeter breit ist und die Höhe im Verhältnis hierzu 65 Prozent ausmacht. R steht für Radialbauweise, während die "14" die Größe des Felgendurchmessers in Zoll beschreibt. Es folgen Lasten- und Geschwindigkeitsindizes.

Eingetragener Wert nicht verbindlich

Doch der im Fahrzeugschein eingetragene Wert ist nicht verbindlich. Größere Reifen sind ebenso zugelassen. Die gesamten, zulässigen Rad- und Reifenkombinationen kennt der Fahrzeughersteller. Der lokale Vertragshändler kann meist eine entsprechende Aufstellung besorgen oder zumindest Auskunft darüber geben, was zugelassen ist und was nicht. Er steht außerdem mit Rat und Tat zur Seite und kann bei einer größeren Auswahl einen geeigneten Pneu empfehlen ? mit dem richtigen Preis-Leistungs-Verhältnis. Denn günstige Reifen sind nicht immer die beste Wahl, da sie schlechter haften als Premiumprodukte.

Wer sich nicht auf die Händlerangaben verlassen will, kann sich im Internet auch selbst auf die Suche machen. Mittlerweile bietet nahezu jeder Reifenfabrikant einen Pneufinder auf seiner Webseite an. Und die Bedienung ist kinderleicht. Bei Spezialist Fulda beispielsweise können Nutzer zwischen verschiedenen Methoden wählen: Entweder wird die aus dem Fahrzeugschein ablesbare Kfz-Schlüsselnummer eingegeben oder manuell werden Autohersteller und Modell samt Baujahr und Motorisierung genannt. Ist dieser erste Schritt getan, bekommt der Nutzer umgehend die für das jeweilige Modell zulässigen Reifengrößen angezeigt. Ein weiterer Klick verrät die passenden Angebote im Sortiment. Auch Continental und Goodyear bieten unter den Begriffen Räderkonfigurator oder Tiremanager entsprechende Reifenfinder an. Der einzige Nachteil: Es werden nur passende Pneus der jeweiligen Marke angezeigt.

Die Qual der Wahl haben Autofahrer heute bei der Reifensuche. Es gibt eine große Auswahl guter und schlechter Reifen, es gibt aber auch kompetente Hilfe in Form von Händlern, Fahrzeug- und Pneuherstellern. Mitunter erfordert die Suche nur ein wenig Geduld. (mid)

Vorheriger ArtikelVW Tiguan: Auch gebraucht ein treuer Begleiter
Nächster ArtikelVW mit neuem Auslieferungsrekord
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.