Handel erwartet hohe Nachfrage nach Winterreifen

Produktion bis Dezember

Der Reifenhandel ist für den Winter gerüstet © Nokian

Der Reifenhandel ist auf den Winter vorbereitet. Da in anderen Ländern ebefalls eine Winterreifenpflicht eingeführt wird, rechnen die Händler auch in diesem Jahr mit einer hohen Nachfrage.

Die Reifenhersteller sind nach eigenen Angaben gut gerüstet für die erwartete steigende Nachfrage nach Winterreifen. «Wir stellen seit Mai Winterreifen her und werden bis in den Dezember weiter produzieren. So können wir auch auf eine starke Nachfrage reagieren», sagte Continental-Sprecher Klaus Engelhardt in Hannover. Der französische Reifenhersteller Michelin rechnet mit einem steigenden Bedarf, da Frankreich, Luxemburg, Großbritannien und Italien ebenfalls eine Winterreifenpflicht einführen wollten.

Reifenengpass im letzten Jahr

Der ADAC teilte die Einschätzung der beiden Branchengrößen. Es seien in diesem Jahr deutlich mehr Reifen produziert und ausgeliefert worden, sagte ADAC-Sprecher Andreas Hölzel in München. Im vergangenen Jahr war es wegen der Einführung der Winterreifenpflicht zu einer großen Nachfrage und so zu Lieferengpässen gekommen.

Die Winterreifenpflicht besteht in Deutschland zwischen Oktober und Mai. Autofahrer, die ihren Versicherungsschutz nicht riskieren wollen, müssen seit 2010 bei Glatteis, Schneeglätte und Schneematsch M+S-Reifen oder Ganzjahresreifen aufziehen.

Preissteigerung um knapp zehn Prozent

Aufgrund der gestiegenen Rohstoffpreise für Kautschuk sind die Preise für Winterreifen gestiegen - laut Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk um 9,2 Prozent. «Jetzt sind wir wieder auf dem Preisniveau von 2006, nachdem die Reifenbranche in den Jahren 2007 bis 2009 einen massiven Preiseinbruch zu verzeichnen hatte», sagte der Geschäftsführer des in Bonn ansässigen Verbandes, Hans-Jürgen Drechsler. (dpa)

Vorheriger ArtikelHonda hat die CBR 1000 RR überarbeitet
Nächster ArtikelVW kann MAN übernehmen
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.