Kavalierstart gefährdet Versicherungsschutz

Grob fahrlässig

Kavalierstart gefährdet Versicherungsschutz
Eigentlich nicht sinnvoll, so ein Kavalierstart. © Foto: press-inform

Sportliches Anfahren kann teuer werden. Wer nach einem Kavalierstart einen Unfall verursacht, muss nicht nur die abgefahrenen Reifen erneuern.

Vorsicht an der Ampel: Wer bei Grün mit einem Kavalierstart lossaust und mit überhöhter Geschwindigkeit einen Unfall verursacht, riskiert, dass er den Schaden selbst zahlen muss. Denn laut einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamm muss die Vollkaskoversicherung in diesem Fall nicht unbedingt haften, wie der Deutsche Anwaltverein in Berlin berichtet (Az.: 20 U 218/06).

Zu schnell in die Kurve

In dem Fall hatte ein Sportwagenfahrer sich mit einem weiteren Fahrzeug ein Rennen geliefert. Bei der Ampelschaltung auf Grün war er mit Vollgas angefahren, und prallte kurz danach in einer Kurve gegen eine Leitplanke. Der Mann habe «grob fahrlässig» gehandelt und sei in der Kurve zu schnell gefahren, befanden die Richter.

Er habe bei der überhöhten Geschwindigkeit die Gewalt über das Fahrzeug verlieren müssen. Jeder Autofahrer dürfe aber nur so schnell fahren, dass er sein Fahrzeug ständig beherrschen könne. Der Mann blieb daher auf den Schadenskosten sitzen. (dpa/tmn)

Keine Beiträge vorhanden