Nicht ohne: Helm schützt vor Kopfverletzungen

Der Helm schützt Radfahrer, doch eine Helmpflicht gibt es nicht.
Der Helm schützt Radfahrer, doch eine Helmpflicht gibt es nicht. © dpa

Das Rad gilt in Zeiten der Coronakrise als Alternative zu öffentlichen Verkehrsmitteln. Doch viele Radfahrer tragen keinen Helm – ein Fehler.

Denn der Verzicht auf einen Helm kann zu schweren Kopfverletzungen bei Unfällen führne Darauf weist die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung hin, die sich um die Belange von Menschen mit Schädel-Hirn-Trauma kümmert.


Jedes Jahr verunglücken viele zehntausend Radfahrer im deutschen Straßenverkehr. Nur etwa ein Fünftel davon trägt einen Helm. Das zieht sich durch alle Altersgruppen. Auch die Senioren sind Helmmuffel, obwohl sie bei Stürzen besonders gefährdet sind.

Trügerisches Gefühl

Das individuelle Gefühl von Sicherheit ist leider immer auch trügerisch. Es gibt viele Situation, bei denen sich ein gefährlicher Crash nicht verhindern lässt. Ein Klassiker sind Garagenausfahrten, die Radwege queren. Wer mit Tempo 20 auf einem solchen unterwegs ist, wird unweigerlich mit großer Wucht gegen ein unvorhersehbar aus der Garage fahrendes Auto prallen.

Ohne Helm ist man nahezu chancenlos, die Situation unbeschadet zu überstehen. Doch nicht nur andere Verkehrsteilnehmer sind eine Gefahr, manchmal kann bereits ein Schlagloch reichen. Laut Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer (UDV), sterben 25 Prozent der getöteten Radfahrer durch Alleinunfälle. Bei den meisten tödlichen Verletzungen war zudem die Kopfverletzung die entscheidende.

Helme retten Leben

Ein Helm kann Leben retten. Dafür muss er aber auch richtig aufgesetzt werden. Foto: Hannelore-Kohl-Stiftung

Deshalb muss das klare Fazit lauten: Fahrradhelme können Leben retten. Ist der richtig angepasst, lässt er sich durchaus bequem tragen. Er sollte nicht wackeln und zudem die Ohren frei lassen. Außerdem sollten ein bis maximal zwei Finger zwischen Riemenverschluss und Kinn passen. Grundsätzlich gilt es darauf zu achten, dass der Helm nicht älter als fünf Jahre ist, weil sonst das Material spröde werden kann.

Leider kann sich die Bundesregierung nicht zu einer Helmpflicht für Radfahrer durchringen. Auch die Fahrradclubs sprechen sich dagegen aus. Das Argument: Die Zahl der Radfahrer würde merklich zurückgehen, wenn es eine Helmpflicht geben würde. Ein nur schwer verständliches Argument vor dem Hintergrund der Vorteile, die eine Helm für Radfahrer unter Sicherheitsaspekten bietet. (SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein