Porsche spekulierte an Börse mit 56,1 Milliarden Euro

Geschäftsjahr 2008/2009

Der Porsche 911 Speedster. © Porsche

Auf dem Weg zu einer geplanten, dann jedoch gescheiterten Übernahme von VW hat Porsche mit 56,1 Milliarden Euro an der Börse spekuliert. Das ist mehr als man in zehn Jahren zuvor eingenommen hatte.

Der Sportwagenbauer Porsche hat im Geschäftsjahr 2008/2009 mit etwa 56,1 Milliarden Euro an der Börse spekuliert. Dies sei mehr, als das Unternehmen zuvor in zehn Jahren eingenommen habe, berichtete der "Spiegel". Insgesamt habe Porsche damit einen Verlust von 2,4 Milliarden Euro vor Steuern eingefahren.

Zahlen im Geschäftsbericht veröffentlicht

Porsche bestätigte die Zahlen auf Anfrage, erklärte aber, diese seien bereits im Geschäftsbericht veröffentlicht worden. "Zudem zählt, was am Ende als Saldo herauskommt", sagte Sprecher Albrecht Bamler.

Porsche-Chef Wendelin Wiedeking hatte versucht, mit den Gewinnen aus den Aktiengeschäften die geplante und am Ende geplatzte Übernahme von VW abzusichern. Zu einer möglichen Anklage von Wiedeking und dem früheren Finanzchef Holger Härter sagte der Porsche-Sprecher, die Staatsanwaltschaft Stuttgart habe ihr Ermittlungsverfahren noch nicht abgeschlossen. Bislang sei vollkommen offen, ob Anklage erhoben werde.

Ähnliches gelte für Verfahren, das in den USA drohe. Dort hätten sieben weitere Fonds erklärt, gegen den Autobauer wegen Marktmanipulation vorgehen zu wollen. "Wir halten diese Klagen für unzulässig und unbegründet", sagte Bamler. "Der New Yorker Richter wird voraussichtlich im Januar 2011 entscheiden, ob er die Klagen zulässt." (dpa)