Porsche-Chef hält nichts von Kaufprämien für E-Autos

Ausbau der Ladeinfrastruktur nötig

Porsche-Chef Oliver Blume.
Porsche-Chef Oliver Blume. © dpa

Oliver Blume hält nichts von Kaufprämien für Elektroautos. Vielmehr sei der Ausbau der Ladeinfrastruktur wichtig, sagte der Chef des Sport- und Geländewagenbauers Porsche.

Porsche-Chef Oliver Blume kann Überlegungen für eine Elektroauto-Kaufprämie von 5000 Euro wenig abgewinnen. Der Fokus müsse auf dem Ausbau der Lade-Infrastruktur liegen, dies wären nachhaltigere Investitionen, sagte der Chef des Sport- und Geländewagenbauers in Stuttgart.

Die VW-Tochter will bis Ende dieses Jahrzehnts einen Elektro-Sportwagen mit einer Reichweite von mindestens 500 Kilometern und 600 PS auf den Markt bringen. Hierbei setzt Porsche auf Schnell-Ladestationen, die eine 80-prozentige Aufladung der Autobatterie in 15 Minuten ermöglichen. Solche Ladesäulen gibt es bisher noch nicht im deutschen Straßennetz.

Ladestationen als Erfolgsgarant

Ladestationen seien «ein wesentlicher Erfolgsgarant, damit Elektromobilität nicht nur in Deutschland, sondern weltweit angenommen wird», sagte Blume. Kaufprämien wären hingegen schnell ausgegeben und somit weniger sinnvoll. Generell sieht der Porsche-Chef in der Elektromobilität «ganz klar die Zukunft». Aber: «Es wird nicht von heute auf morgen sein, wir werden da noch viele Jahre immer den Mix haben zwischen Verbrenner und Elektromobilen.»

Die Bundesregierung erwägt Kaufanreize, um ihr Ziel von einer Million Elektroautos in Deutschland im Jahr 2020 doch noch zu erreichen. Auftakt entsprechender Gespräche mit der Autoindustrie war vergangene Woche. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) peilt eine Prämie von 5000 Euro an, Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wehrt sich bislang dagegen.

Bei der Finanzierung des Ladenetzes sieht Blume die Politik in der Pflicht. «Man kann nicht fordern, eine Million Elektrofahrzeuge im Land zu haben, ohne einen Beitrag für die Ladeinfrastruktur zu leisten», sagte Blume. «Wir erwarten ein ganz klares Zeichen, wohin die Reise geht.»

Raststättenbetreiber in die Pflicht nehmen

Auch Raststätten-Betreiber sollten den Ladenetz-Ausbau mitfinanzieren, schließlich würden die von den Stromaufladungen insofern profitieren, als die Fahrer länger auf den Tankstellen wären und dann mehr Geld ausgäben. Zudem sei klar, dass auch die Autohersteller ihren Beitrag leisten müssten, sagte Blume.
Der Elektro-Porsche soll dem Vernehmen nach mindestens 100.000 Euro kosten - damit wäre der Anteil der Prämie an den Anschaffungskosten deutlich niedriger als bei Elektroautos von BMW oder VW. Der Einstiegspreis für deren aktuelle reine Stromer liegt bei etwa 35.000 Euro - die Reichweite beträgt in der Praxis rund 150 Kilometer. Eine Reichweite von 500 Kilometern sei machbar, betonte Blume. «Da werden Sie in den nächsten Jahren erhebliche Sprünge in der Batterietechnologie erleben.»

Die Batteriefertigung sollte in Deutschland geschehen, etwa in einer Art Verbund zusammen mit Zulieferern. «Deutschland ist immer gut damit gefahren, Industrie im eigenen Land zu halten», sagte Blume. Heutzutage werden Batteriezellen vor allem in Asien hergestellt. (dpa)

Vorheriger ArtikelSondermodell Attractive vom Fiat 500 X
Nächster ArtikelSkoda legt im Januar um fünf Prozent zu
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.