Zahl der Verkehrstoten geht zurück

Sicherheit nimmt zu

Die Zahl der Verkehrstoten geht zurück © dpa

Die deutschen Straßen werden immer sicherer. so sind im ersten Halbjahr 1675 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Ein deutliches Minus zum Vorjahreszeitraum.

Der deutsche Straßenverkehr wird immer sicherer. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes kamen von Januar bis Juni 1 675 Verkehrsteilnehmer ums Leben. Das sind 15 Prozent weniger Getötete als im ersten Halbjahr 2009. In fast allen Bundesländern starben weniger Personen auf den Straßen als im Vergleichszeitraum. Am höchsten war die Abnahme in Schleswig-Holstein, wo die Zahl der Verkehrstoten um 44 Prozent auf 43 Personen sank und in Mecklenburg-Vorpommern mit einem Rückgang um 29 Prozent auf 55 Personen.

Die meisten Verkehrstoten haben die Bundesländer Bayern mit 307 Menschen und Nordrhein-Westfalen mit 251 Todesopfern zu beklagen. Hält die positive Entwicklung weiter an, könnte die Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr trotz des höheren Verkehrsaufkommens erstmals unter die Grenze von 4 000 Opfern im Jahr fallen. Zu dieser Entwicklung sagte Bundesverkehrsministier Peter Ramsauer: "Die Chancen stehen dafür gut, aber dennoch ist jeder Verkehrstote einer zu viel."

Mehr Unfälle im ersten Halbjahr

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ereigneten sich in den ersten sechs Monaten zwar mehr Unfälle als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, aber die Zunahme der polizeilich erfassten Straßenverkehrsunfälle ist ausschließlich auf Unfälle mit Sachschäden zurückzuführen. Die Zahl derer, die bei einem Straßenverkehrsunfall schwer oder leicht verletzt wurden, sank im ersten Halbjahr um 9,1 Prozent auf rund 168 100 Menschen. Insgesamt verzeichnete die Polizei in den ersten beiden Quartalen 2010 rund 1,1 Millionen Straßenverkehrsunfälle, das entspricht einer Steigerung von 2,4 Prozent. (mid)

Vorheriger ArtikelGeländewagen Saab 9-4X kommt 2011
Nächster ArtikelFreude an der Tankanzeige
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.