Peugeot 4008 und Citroen C-Aircross starten in Genf

Erneute Dreier-Kooperation

Der Peugeot 4008 wird in Deutschland erst im Sommer 2012 eingeführt © Peugeot

PSA setzt die Kooperation mit Mitsubishi fort. Das Kompakt-SUV 4008 von Peugeot sowie der Citroen C-Aircross basieren auf dem Mitsubishi ASX.

Peugeot und Citroen erweitern die Palette der Kompakt-SUV. Nach dem 4007 und C-Crosser sowie den elektroautos iOn und C-Ero bringen die Franzosen im Frühjahr 2012 mit dem 4008 und den C-Aircross das dritte gemeinsame Modell aus japanisch-französischer Produktion an den Start – zunächst allerdings außerhalb Europas. Die Weltpremiere feiern beide kurz davor auf dem Genfer Autosalon im März. "Der Peugeot 4008 soll durch die Erschließung neuer Märkte die weltweiten Ambitionen der Marke unterstützen und trägt der Entwicklung in diesen Ländern somit in vollem Umfang Rechnung", heißt es in einer Pressemitteilung. In Deutschland wird das neue Produkt auf Anfrage der Autogazette im Sommer 2012 eingeführt.

In Deutschland nur als Diesel verfügbar

Die kompakten Geländewagen basieren auf dem Mitsubishi ASX. Während die jeweils 4,34 Meter langen 4008 und C-Aircross äußerlich ihr eigenes Markengesicht tragen, ist unter der Motorhaube alles identisch. In Deutschland wird das SUV nur mit zwei Dieselmotoren angeboten. Neben einem 1,6 l HDi FAP mit 82 kW /112 PS gibt es noch einen 1,8 l HDi FAP mit 110 kW / 150 PS, jeweils mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe.

Ebenso wird in manchen Märkten das SUV als Fronttriebler und Allradler angeboten, in Deutschland ist nur die Version mit Vierradantrieb erhältlich. Preise nannte der Hersteller noch nicht, der Mitsubishi ASX beginnt als 115 PS starker Selbstzünder mit 1,8 Litern Hubraum bei 21.990 Euro. Die französische Variante, die voll ausgestattet ist, wird deutlich teurer werden. (AG)