Osterferien sorgen bundesweit für viele Staus

Stau auf der Autobahn. Foto: dpa
Die Straßen sind auf die hohe Belastung nicht ausgelegt. © dpa

In acht Bundesländern beginnen am Wochenende die Osterferien. Entsprechend müssen sich Autofahrer auf eine Vielzahl von Staus auf den deutschen Autobahnen einstellen.

Trotz des gleichzeitigen Starts der Osterferien in acht Bundesländern erwartet der ADAC kein Stauchaos. Allerdings wird es nach der Stauprognose des Automobilclubs auf den Autobahnen in den Ballungsräumen und den wichtigsten Reiserouten am Freitagnachmittag und Samstag zu starkem Verkehr kommen.


Die Schulen schließen unter anderem in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Thüringen. Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein sind schon seit einer Woche in den Ferien. Die meisten Urlauber fahren in die Alpen, in südliche Länder oder zur Küste.

Das sind die besonders belasteten Strecken

Großräume Köln und München
A 1 Hamburg – Bremen – Dortmund – Köln
A 1/A 3/A 4 Kölner Ring
A 2 Oberhausen – Dortmund – Hannover – Berlin
A 3 Oberhausen – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau
A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden
A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
A 7 Hamburg – Hannover – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
A 9 Berlin – Nürnberg – München
A 10 Berliner Ring
A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
A 81 Stuttgart – Singen
A 93 Inntaldreieck – Kufstein
A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
A 99 Umfahrung München

Voll werden kann es auch den Fernstrecken der benachbarten Alpenländer durch Osterurlauber. Unter anderem beginnen nun in allen österreichischen Bundesländern die Ferien. Besonders staugefährdet sind Brenner-, Tauern- und Gotthard-Route. Wer sich über das aktuelle Geschehen auf den Autobahnen informieren will, sollte den Staumelder Autogazette nutzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein