Neuheiten im Autojahr 2015

Von Opel Karl bis Jaguar XE

Der Opel Karl bietet trotz geringer Größe viel Platz
Der Opel Karl bietet trotz geringer Größe viel Platz © Karl

Das neue Autojahr verspricht viel Abwechslung. In so ziemlich jedem Segment gibt es neue Fahrzeuge, der Fokus liegt aber wieder einmal auf SUV aller Größen.

Abwechslung verspricht das Autojahr 2015. Über 190 neue Fahrzeuge oder Facelifts werden die kommenden zwölf Monate bestimmen. Den Ton geben dabei einmal mehr die SUV aller Coleur an. Vor allem die kleinen Geländegänger fahren auf. Neben dem bereits vorgestellten Fiat 500X sind der Honda HR-V sowie der Mazda CX-3 absolute Neulinge. Der Suzuki Vitara verlor seinen Zusatz "Grand" und fährt ebenfalls bei den Mini-SUV mit. Bei den Kompakt-SUV muss bis September gewartet werden, ehe die aufgefrischten VW Tiguan und der kombiartige BMW X1 ihre Premiere auf der IAA in Frankfurt feiern.

"Alte Hasen" Audi Q7 und Volvo XC90 runderneuert

Die kräftigen Geländewagen feiern eine Renaissance mit zwei "alten Hasen". Denn neben dem Volvo XC90 kehrt auch der Audi Q7 runderneuert und ziemlich erleichtert auf die Bühne zurück. An neue Namen müssen sich die Mercedes-Kunden gewöhnen. Aus der einstigen M-Klasse entsteht mit dem GLE ein Konkurrent des bereits 2014 aufgefrischten BMW X6. Hinzu kommt ein GLC, der früher als GLK vorfuhr. Kia strebt mit dem Sorento einen Generationswechsel an und Ford importiert im Zuge der "One World"-Strategie das Kompakt-SUV Edge nach Europa.

Bei den Kleinen setzt der Mazda2 vor allem optisch neue Akzente, in dem er dem Design der größeren Bruder folgt. An Größe gewonnen hat die zweite Generation des Mini Clubman, der erstmals als Fünftürer auf den Markt kommt. Weiterhin viel Wert auf Praxis legt die neue Ausgabe des Honda Jazz, der weiterhin seine Van-Gene ebenso behalten wie die Kinobestuhlung der Rückbank.

Opel Astra allein auf weiter Flur

Die dritte Generation des Skoda Superb feiert im Februar 2015 Weltpremiere.
Noch ist der Skoda Superb verklebt Skoda

Kräftig auf die Pauke haut Opel. Neben dem neuen Einstiegsmodell Karl, der anders als der Adam das preisbewusste Publikum anspricht, soll vor allem die neue Generation des Astra gestärkt in den Kompaktklassen-Dreikampf mit dem Ford Focus und dem VW Golf eingreifen. Dabei ist der Rüsselsheimer 2015 fast allein im Segment und muss nur noch den neuen Auftritt des Renault Megane fürchten, der aber auch erst 2016 in den Markt eingeführt werden kann.

Enger geht es da in der Mittelklasse zu. Hier wird der neue Skoda Superb Akzente setzen und selbst Premium-Produkte wie den erneuerten Audi A4 angreifen. Die Tschechen bieten für ihr Flaggschiff nicht nur ein neues Design, sondern auch eine Vielzahl von Fahrassistenzsystemen. Gespannt sein darf man auf den Jaguar XE, der den neuen Einstieg in die britische Welt darstellt. Der VW Passat kommt als Plugin-Hybrid sowie als Offroader Alltrack.

Renault verwandelt Espace

Der neue Renault Espace
Der Renault Espace ist nunmehr eher Crossover als Van Renault

Die neue Van-Klasse haben BMW mit dem Active Tourer, der nun auch als Siebensitzer kommt, und der VW Golf Sportsvan bereits vorgelebt. Renault orientiert sich an den deutschen Vorreitern und hat den Espace in einen kleineren Crossover verwandelt. Auch der Touran wurde etwas dynamischer gestaltet ohne dabei seine kantigen Gene zu verlieren.

Mit dem MX-5 legt Mazda den Klassiker der sportlichen Cabrios neu auf. Technisch auf einer Basis stehend soll der neue Spider bei Alfa Romeo für neuen Schwung sorgen. Bei BMW löst der 2er das 1er Cabrio ab. Die Sportwagen-Ikone Porsche 911 von der Spitze abzulösen haben sich Mercedes und Audi auf die Fahne geschrieben. Mercedes-AMG bringt im Frühjahr den GT, bei Audi wurde der R8 aufgefrischt. Ob das reicht, bleibt abzuwarten.

Maybach feiert Comeback

Der neue Mercedes-Maybach S 600.
Der Maybach ist eine verlängerte S-Klasse Mercedes

Als extralange S-Klasse feiert Maybach ein Comeback. Allerdings erhielt die Luxusmarke ein neues Standing und wurde – ebenso wie Mercedes-AMG – als Mercedes-Maybach in die Konzernsprache integriert. Somit ist das neue Modell eine verlängerte S-Klasse, allerdings eine ausgesprochen luxuriöse. Der Preis für den Mercedes-Maybach S 500, der übrigens als Chauffeurslimousine gilt, beginnt übrigens bei etwas mehr als 134.000 Euo. BMW, der Konkurrent aus Bayern, wird mit einem neuen 7er kontern, aber erst ein Jahr später. Das Jahr 2015 bietet schon genug Abwechslung. (AG)