Autogas für Opel Insignia

2000 Euro Aufpreis

Der Opel Insignia mit Flüssiggas ist bis zu 36 Prozent verbrauchsgünstiger als der Turbobenziner
Opel erweitert das Angebot beim Fahrwerk. © Opel

Opel baut die Autogas-Palette weiter aus. Nach dem Corsa, Meriva und Astra kann nun auch der Insigna ab Werk mit dem flüssigen Gas ausgestattet werden.

Opel bietet die vierte Baureihe mit Flüssiggasantrieb an. Nach dem Corsa, Meriva und Astra steht nun auch der Insignia als 1.4 Turbo LPG Ecoflex in allen Karosserievarianten Limousine, Fließheck und Sports Tourer zur Verfügung. Das neue Modell kommt auf eine Leistung von 103 kW/140 PS und soll auf 100 Kilometern 7,6 Liter verbrauchen.

Günstige Verbrauchskosten beim Opel Insignia 1.4 Turbo LPG Ecoflex

Aufgrund der günstigeren Kosten für Autogas schneidet die LPG-Version im Vergleich mit dem 1.4 Turbobenziner um rund 36 Prozent günstiger bei den Verbrauchskosten ab. Der 42 Liter große Gastank wird in der Reserveradmulde verbaut und nimmt somit keinen Platz im Kofferraum weg. Opel gibt an, dass rund 500 Kilometer mit einer Gas-Tankfüllung geschafft werden können. Wird anschließend der Benzintank per automatischer Umschaltung benutzt, ergibt sich eine Reichweite von bis zu 1700 Kilometern.

Wird das flüssige Gas verwendet, werden bis zu 15 Prozent weniger Schadstoffe ausgestoßen. Die Preise für die Autogasvariante beginnen bei 28.150 Euro. Das sind genau 2000 Euro mehr als für den vergleichbaren Turbobenziner. In der zweiten Jahreshälfte wird Opel dann auch noch LPG für den Zafira anbieten, mit dem die Autogazette bereits fahren konnte. (AG/TF)