GM: 230 Millionen Euro für Opel-Entwicklungszentrum

Globale Verantwortung für Motoren

Opel-Entwicklungszentrum Rüsselsheim.
GM investiert 230 Millionen Euro ins Opel- Entwicklungszentrum © Opel

GM investiert 230 Millionen Euro in das Opel-Entwicklungszentrum in Rüsselsheim. Der US-Autobauer hatte erst vor zwei Wochen bekanntgegeben, vier Milliarden Euro bis zum Jahr 2016 in die Produktoffensive seiner Tochter zu stecken.

Der US-Autobauer General Motors (GM) wird 230 Millionen Euro in neue Testanlagen im Opel-Entwicklungszentrum in Rüsselsheim und dem Testgelände in Dudenhoffen investieren. Wie Opel am Mittwoch mitteilte, verteile sich diese Summe auf „die kommenden drei bis vier Jahre“. Erst vor zwei Wochen hatte der Opel-Mutterkonzern Investitionen von vier Milliarden Euro für die Produktoffensive des Rüsselsheimer Autobauer bekannt gegeben.

Verantwortung für Motorenentwicklung

„Diese signifikante Investition gibt uns eine Perspektive für die nächsten Jahrzehnte und sichert die Zukunft des Opel-Entwicklungszentrums“, sagte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann. „In Rüsselsheim werden zukünftig auch Motoren und Getriebe für Europa und die ganze Welt entwickelt. Dieser Schritt verleiht uns globale Verantwortung bei der Motorenentwicklung.“

Wie Opel mitteilte, würden die auf den weltweit gleichen technischen Standard beruhenden Anlagen „die Flexibilität, Entwicklungsgeschwindigkeit und Effizienz im gesamten Konzern“ steigern. Durch die Investitionen werde Opel zudem in die Lage versetzt, eine neue Motorengeneration voranzubringen. (AG/FM)