Opel Combo Cargo «Van of the Year 2019»

Opel-Chef Michael Lohscheller (l.) nimmt die Auszeichnung von IVOTY-Präsidet Jarlath Sweeney entgegen. © Opel

Die Zusammenarbeit hat sich ausgezahlt. Der Opel Combo Cargo und der Vauxhall Combo haben mit ihren französischen Geschwistern Peugeot Partner und Citroen Berlingo einen prestigeträchtigen Titel gewonnen.

Auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover wurden die gemeinsam konzipierten leichten Nutzfahrzeuge mit dem Titel „Van of the Year 2019“ prämiert. Der Vorsitzende der Jury, Jarlath Sweeney, überreichte dem PSA-Vizepräsidenten für leichte Nutzfahrzeuge, Philppe Narbeburn, die gläserne Trophäe. 25 europäische Fachjournalisten hatten vorher insgesamt 127 Punkte der Viererbande zugesprochen, die sich damit klar vor dem Zweitplatzierten durchsetzen konnte. Der Mercedes Sprinter erhielt 92 Zähler.


Narbeburn bedankte sich vor allem bei den Mitarbeitern des deutsch-französischen Projektes, die die neue Generation des Hochdachkombis entwickelt und produziert haben.

Eigene Markenidentität behalten

Auch Opel-Chef Michael Lohscheller zeigte sich bei der Weltpremiere der fünften Generation erfreut und sprach die neuen Möglichkeiten an, die sich ein Jahr nach der Übernahme durch PSA auch für Opel ergeben: „Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung. Der Sieg zeigt auch, welche Möglichkeiten sich Opel innerhalb der Groupe PSA neu erschließen. Mit dem Combo greifen wir jetzt im Van-C-Segment richtig an – hier waren wir bislang unterrepräsentiert“, sagte Lohscheller. Wie der Opel-Chef hinzufügte, würde im Geschäft mit den Nutzfahrzeugen ein hohes Wachstumspotenzial liegen. „Dazu passt, dass wir in Rüsselsheim für die gesamte Groupe PSA die Verantwortung bekommen haben, um eine neue LCV-Plattform zu entwickeln“, sagte der Opel-Chef.

Die Jury lobte unter anderen, dass es den Entwicklern gelungen sei, bei einer Gemeinschaftsentwicklung die jeweilige Markenidentität und die typischen Markentugenden zu bewahren. Zudem liege der Hochdachkombi auf dem Niveau von Kompakt-Pkw, was kein Wunder ist. Denn erstmals basiert die Nutzfahrzeugvariante auf einer Pkw-Plattform. Und Opel hat dabei dem neuen Combo noch ein wenig mehr mit auf den Weg gegeben.

Dazu gehören eine Vielzahl von Assistenzsystemen wie eine sensorgesteuerte Überladungsanzeige und die Rundumsicht mit der zweiten Kamera im Beifahrer-Rückspiegel. Sie sorgt dafür, dass der Fahrer an dieser Seite keinen toten Winkel mehr fürchten muss.

Opel Combo Cargo in zwei Längen erhältlich

Der neue Opel Combo. Foto: AG/Flehmer
Der Opel Combo hat bei seiner Weltpremiere gleich den ersten Preis eingeheimst. Foto: AG/Flehmer

Der Combo ist in zwei Längen erhältlich. Neben der Basisversion über 4,40 Meter gibt es auch eine 35 Zentimeter längere Variante. Diese kann als Personentransporter insgesamt sieben Personen von einem Arbeitsplatz zum anderen bringen kann.

Ansonsten finden bis zu zwei Europaletten mit einer Zuladung von bis zu 1000 Kilogramm Platz. Als Antrieb fungiert ein 1,5 Liter großer Dieselmotor in drei Leistungsstufen mit 76, 102 und 130 PS. In der höchsten Stufe kann zudem auch eine Acht-Stufen-Automatik zurückgegriffen werden.

Preise beginnen bei 16.850 Euro

Die Preise beginnen bei 16.850 Euro ohne Mehrwertsteuer in der Ausstattungslinie Selection. Die Variante Edition gibt es ab 17.940 Euro. Angesichts des großen Angebotes an Sicherheits- und Navigationssystemen kann der Chef seine Mitarbeiter besser als je zuvor ausstatten. Spezialausrüstungen wie eine Leiterklappe, das Intelligrip-Traktionssystem oder Fensterschutzgitter runden das Angebot des neuen Titelträgers im Nutzfahrzeugbereich ab.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein