Deutsche Bahn fährt Opel Ampera

Elektroauto als Dienstwagen

Opel hat zehn Opel Ampera an die Deutsche Bahn übergeben.
Opel hat zehn Ampera an die Deutsche Bahn übergeben. © Opel

Die Deutsche Bahn ist zukünftig mit zehn Opel Ampera unterwegs. Genutzt werden die Elektroautos des Rüsselsheimer Autobauers für Dienstfahrten der Mitarbeiter.

Die Deutsche Bahn setzt im Fuhrpark für ihre Mitarbeiter auf Elektromobilität. Dazu übergab der Rüsselsheimer Autobauer Opel nun zehn Ampera an die Regionalleiter der DB Fuhrpark, wie der Hersteller mitteilte. Genutzt werden die Elektroautos, die mit regenerativem Strom angetrieben werden, von den Bahn-Mitarbeiter für Dienstfahrten.

2000 Ampera als Firmenwagen unterwegs

„Opel hat den europaweiten Ampera-Flottenbestand in sechs Monaten mehr als verdoppelt – nach rund 700 Exemplaren im März waren im Oktober schon knapp 2000 Ampera in Firmendiensten unterwegs. Das ist ein Anstieg um über 180 Prozent“, sagte Marcus Ziegler, der bei Opel das Groß- und Gewerbekundengeschäft verantwortet, bei der Übergabe der Fahrzeuge in Frankfurt/Main. Opel ist mit dem Ampera Marktführer bei der Elektromobilität und kommt auf einen Marktanteil von rund 21 Prozent.

Der mehrfach ausgezeichnete Opel Ampera kann rein elektrisch eine Reichweite zwischen 40 und 80 Kilometer rein elektrisch zurücklegen. Wenn die Energie der 16 kWh starken Lithium-Ionen-Akkus erschöpft ist, schaltet sich der 1,4-Liter-Benzinmotor mit 86 PS automatisch ein und treibt einen Generator zur Stromversorgung des 150 PS starken Elektromotors an. Damit ist dann eine Reichweite von mehr als 500 Kilometern möglich. (AG)