Opel mit sattem Absatzplus im Juni

Zuwachs von 9,3 Prozent

Der Opel Mokka kommt bei den Kunden an.
Der Opel Mokka kommt bei den Kunden an. © Opel

Der Trend für den Autobauer Opel zeigt nach oben. So konnten die Rüsselsheimer im Juni auf dem deutschen Markt den Absatz um über neun Prozent steigern. Vor allem das SUV Mokka kommt an.

Der Autobauer Opel hat im Juni nach eigenen Angaben ein Absatzplus von 9,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat erzielt. Insgesamt konnte die GM-Tochter 24.249 Pkw neu zulassen, das sind 2059 Einheiten mehr als im Juni 2014. Der Marktanteil von Opel stieg damit auf dem Heimatmarkt auf 7,73 Prozent. So gut war man seit einem Jahr nicht mehr unterwegs.

Mokka Spitzenreiter im Segment

Unter den Modellen kommt vor allem das Kompakt-SUV Mokka bei den Kunden an: So konnte Opel vom Mokka 3526 Einheiten absetzen, ein Zuwachs von knapp über 63 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Der Mokka führt damit zugleich das SUV-Segment des Kraftfahrt-Bundeamtes (KBA) an. Der Lifestyle-Flitzer Adam kam mit 2264 Neuzulassungen auf ein Plus von 10,5 Prozent. Der in Eisenach produzierte Adam rangiert damit im bisherigen Jahresverlauf auf Platz zwei in seinem Segment. Das trifft auch auf den Corsa zu. Der Mini-Van Meriva bleibt in seinem Segment weiter an der Spitze.

Positiv entwickelt sich zudem das Nutzfahrzeugsegment von Opel. Im Juni kam der Hersteller mit 4,76 Prozent auf den höchsten Anteil im Nutzfahrzeugmarkt seit August 2011. Der Opel Vivaro konnte dabei um rund 48 Prozent gegenüber Juni 2014 zulegen. (AG/FM)