Opel im Juni bei acht Prozent Marktanteil

Deutscher Automarkt im Minus

Der Opel Mokka kommt bei den Kunden an.
Der Opel Mokka kommt bei den Kunden an. © Opel

Der deutsche Automarkt musste im Juni ein leichtes Minus hinnehmen. Mit insgesamt 277.000 neu zugelassenen Autos lag der Rückgang bei 1,9 Prozent. Positiv entwickelt sich indes Opel.

Deutschlands Automarkt hat im Juni einen leichten Rückgang bei den Neuzulassungen zu verzeichnen. Nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) wurden im Vormonat insgesamt 277.614 Pkw zugelassen. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahresmonat einem Minus von 1,9 Prozent, teilte das KBA am Mittwoch mit. Von Januar bis Juni lag die Zahl den Neuzulassungen bei 1.538.268 Millionen Pkw, ein Plus von 2,4 Prozent zum Vorjahreszeitraum..

Weiterhin die zulassungsstärkste Marke bleibt von Januar bis Juni ist Volkswagen mit insgesamt 323.474 Fahrzeugen und einem Marktanteil von 21 Prozent. Der Einzelmonat Juni verlief für die Wolfsburger indes weniger erfreulich. Hier gab es mit 56.424 Fahrzeugen einen Rückgang von 7,9 Prozent.

Opel gegen den Trend stark

Besonders erfreulich verlief der Vormonat für die GM-Tochter Opel. Mit 22.191 neu zugelassenen Fahrzeugen konnten die Rüsselsheimer ein Plus von 11,2 Prozent erzielen. Der Marktanteil lag bei acht Prozent. Derart gut war Opel zuletzt im Dezember 2011 unterwegs. Im ersten Halbjahr wurden insgesamt fast 113.000 Autos der Marke mit dem Blitz neu zugelassen. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einem Zuwachs von 6,9 Prozent und einem Marktanteil von 7,3 Prozent. „Mit acht Prozent Pkw-Marktanteil im Juni konnten wir gegenüber dem Vorjahr fast einen Prozentpunkt hinzugewinnen. Der Erfolg hat eine breite Basis, wobei Fahrzeuge wie der Mokka weiterhin für viel Schwung sorgen – vom subkompakten SUV liegen europaweit schon mehr als 245.000 Bestellungen vor“, sagte Opel-Deutschland-Vertriebschef Jürgen Keller.

Im Aufwärtstrend befinden sich zudem in der Halbjahresbilanz Ford (108.548 Fahrzeuge/+9,8 Prozent), Porsche (12.678/+ 7,1 Prozent) und Audi (133.751/+ 4,3 Prozent). Während BMW mit 119.619 neu zugelassenen Fahrzeugen auf ein leichtes Plus von 0,7 Prozent kam, musste Mercedes mit 136.615 Fahrzeugen ein Minus von 3,6 Prozent hinnehmen. Gut unterwegs ist weiterhin auch Skoda. Die VW-Tochter kam von Januar bis Juni auf 88.198 neu zugelassene Fahrzeuge, einem Zuwachs von 14 Prozent. Der Marktanteil von Skoda liegt damit bei 5,7 Prozent. „Skoda ist in den ersten sechs Monaten fast sechsmal so stark gewachsen wie der Gesamtmarkt. Das beste Halbjahresergebnis der Marke in Deutschland unterstreicht die Attraktivität unserer Modellpalette", sagte Skoda-Deutschland-Chefin Imelda Labbé. (AG/FM)