Neuer Nissan X-Trail im nächsten Sommer

Premiere auf IAA

Der Nissan X-Trail
Der Nissan X-Trail wurde überarbeitet. © Nissan

Der Nissan X-Trail hat eine umfassende Modellpflege erhalten. Dazu gehört auch die Ausrüstung mit einer Vielzahl von Technik-Features.

Der Nissan X-Trail ist und war schon bisher ein Kompakt-SUV, auch wenn die Außenhaut eher an einen kernigen Geländewagen erinnerte. Das wird mit der Neuauflage anders: Der mit moderner Frontpartie, aber etwas beliebigem Hinterteil in Frankfurt am Main auf der IAA Weltpremiere feiernde Kraxler ist im Design deutlich rundlicher geworden – dabei aber auch moderner. Allein die Schutzleisten im Bereich der Radläufe erinnern daran, dass der Japaner auch unwirtliches Terrain wegstecken kann.

Modernes verbirgt sich übrigens unter dem Blech: Eine Armada von Elektronik-Gimmicks lässt die Herzen der Technik-Fans höher schlagen. So kann sich der künftige X-Trail ins Internet einwählen und mit sozialen Plattformen kommunizieren. Es gibt darüber hinaus ein elektronisches Fahrwerk-System mit variablen Dämpfern. Ein weiteres Technik-Highlight sind die LED-Vollscheinwerfer.

X-Trail mit verschiedenen Fahrmodi

Damit der X-Trail auf anspruchsvolleren Geländestrecken nicht schlapp macht, gibt es verschiedene Fahrmodi, zu denen Frontantrieb ebenso gehört wie ein starrer Durchtrieb auf alle vier Räder. Auch die Praktikabilität kommt nicht zu kurz: Der 4x4 erhält eine in zwei Segmenten verschiebbare Sitzbank sowie wunschgemäß eine dritte Reihe für temporär erhöhten Personentransport. Ein Panorama-Glasdach soll Licht in die mit schwarzen Klavierlack-Oberflächen versehene Fahrgastzelle bringen.

Welche Aggregate zum Einsatz kommen werden, verrät Nissan noch nicht. Sicher aber ist: Es sollen natürlich reibungsarme Downsizing-Motoren werden. Zu den Kunden rollen wird der frisch enthüllte Nissan erst im Sommer nächsten Jahres. (SP-X)

Vorheriger ArtikelAutodiebe stehen auf den BMW X6
Nächster ArtikelFiat 500L: Espresso inklusive
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.