NEVS 9-3: Alte Schale, neuer Kern

Saab wird wiederbelebt

NEVS 9-3: Alte Schale, neuer Kern
Saab kehrt unter dem Label NEVS als Elektroauto zurück © NEVS

Saab kehrt auf die Straßen zurück. Unter chinesischer Führung und neuem wird die Mittelklasse-Limousine 9-3 als Elektroauto vor allem im Carsharing-Bereich im Reich der Mitte eingesetzt werden.

Der vor vielen Jahren eingestellte Saab 9-3 wird unter dem Markennamen NEVS wie Frankensteins Monster wiederbelebt. Dr. Frankenstein sind in diesem Fall chinesische Investoren, deren Ingenieure mit vielen alten sowie neuen Teilen und einer großen Menge Strom dem alten Modell neues Leben einhauchen.

Wie der kommende 9-3 aussehen, zeigen jetzt veröffentlichte Bilder einer Konzeptversion, die offiziell auf der CES Asia in Shanghai vom 7. bis 9. Juni 2017 Premiere feiern wird.

150.000 Vorbestellungen für den NEVS 9-3

Der große Messeauftritt in China ist nicht ganz zufällig. Gebaut werden soll der neue 9-3 in der chinesischen Metropole Tianjin. Optisch entspricht er im Kern dem schwedischen Modell. Die chinesische Version wurde lediglich in einigen Details an der Front modernisiert. In China soll der 9-3 als rein elektrisch getriebenes Auto ab 2018 zusammen mit dem ebenfalls elektrischen SUV-Schwestermodell 9-3X unter anderem im Rahmen eines Carsharing-Programms auf die Straße kommen.

Laut NEVS liegen für den 9-3, der mit einer Stromladung gut 300 Kilometer weit kommen soll, bereits über 150.000 Vorbestellungen eines Leasing-Unternehmens vor. Die NEVS-Fabrik in Tianjin ist auf eine Produktion von 200.000 Fahrzeugen pro Jahr ausgelegt. (SP-X)

Vorheriger ArtikelAudi: Hohe Abgaswerte durch technische Fehler
Nächster ArtikelWeiter hohe Rabatte beim Neuwagenkauf
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden