Toyota Auris erstrahlt in Serie

Der Toyota Auris © Foto: Toyota

Die Studienzeit des Toyota Auris dauerte nur kurze Zeit. Zwei Monate nach der Weltpremiere stellten die Japaner die Serienversion des Corolla-Nachfolgers in Bologna vor.

Toyota hat auf der Motorshow in Bologna die Serienfassung des neuen Auris enthüllt. Neuneinhalb Wochen nach der Weltpremiere auf dem Autosalon in Paris zeigte der ab März 2007 erhältliche Nachfolger des Corolla nun seine Serienreife. Nach Angaben des japanischen Herstellers steht der Fünfsitzer mit Schrägheck auf einer völlig neuen Plattform. Der Wagen hat einen Radstand von 2,60 Meter und ist 4,22 Meter lang. Sein Kofferraum fasst 354 Liter und kann durch Umklappen der geteilten Rücklehne auf 777 Liter erweitert werden. Bis zu zehn Ablagen und Staufächer im Innenraum sollen weitere 32 Liter Stauraum bieten.

Je zwei Diesel und Benziner

Zum Marktstart stehen für den als Drei- und Fünftürer lieferbaren Auris laut Toyota je zwei Diesel- und Benzinmotoren zur Wahl. Die Aggregate decken ein Leistungsspektrum von 71 kW/97 PS bis 130 kW/177 PS ab. Zum Topmodell avanciert der 2.2 D-4D-Cat Common-Rail-Diesel, der ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmetern entwickelt, eine Höchstgeschwindigkeit von 215 Kilometern pro Stunde (km/h) erreicht und im Mittel 6,2 Liter verbrauchen soll.

Der Auris wird nach Angaben von Toyota in Europa produziert und erstmals in dieser Klasse serienmäßig mit einem Knieairbag auf der Fahrerseite ausgestattet. Außerdem gibt es ABS, Bremsassistent, elektronische Bremskraftverteilung und das Stabilitätssystem VSC.

Corolla fährt weiter

Mit dem Auris verschwindet der Corolla allerdings nicht vollends von der Bildfläche. Zumindest die neue Stufenheck-Limousine wollen die Japaner unter dem alten Namen anbieten. Sie nutzt nach Informationen aus Unternehmenskreisen die selbe Technik wie der Auris, wird aber mit ein paar Wochen Zeitverzug als Corolla vorgestellt.