Sicherheitsangriff

Volvo XC 60

Der Volvo XC 60 © Foto: Volvo

Auch Volvo stößt jetzt in das Terrain der kompakten SUV vor. Der XC 60 soll das noch immer wachsende Segment vor allem mit seinen Sicherheitsausstattungen beeindrucken.

Volvo bringt im Herbst den XC60 auf den Markt. Der kompakte Geländewagen steht am 22. November erstmals bei den Händlern in Deutschland. Der Einstiegspreis beträgt 33.900 Euro, teilte der schwedische Autohersteller bei einer Präsentation in Valencia mit.

Jede Menge Assistenten

Der XC60 ist 4,63 Meter lang. Er bietet Platz für fünf Passagiere sowie 495 bis 1455 Liter Gepäck und soll nach Unternehmensangaben das «sicherste Sports Utility Vehicle (SUV) der Welt» sein. Dafür sind sechs Airbags, der Schleuderschutz ESP, ein elektronisches Überschlag-Schutzsystem sowie das neue «City-Safety-System» eingebaut worden. Mit Hilfe von Laser-Sensoren überwacht es bei Geschwindigkeiten von weniger als 30 Kilometern pro Stunde (km/h) den Raum vor dem Fahrzeug und leitet vor drohenden Kollisionen eine Notbremsung ein, wenn der Fahrer nicht reagiert. Gegen Aufpreis gibt es außerdem Assistenten für den Toten Winkel, zur Einhaltung von Spur und Abstand sowie einen Müdigkeitswarner.

Habrid-Version geplant

Im Basismodell setzt Volvo auf einen 2,4-Liter-Diesel mit 120 kW/163 PS. Für 1900 Euro mehr gibt es den gleichen Motor mit 136 kW/185 PS. Beide Motoren verbrauchen 7,5 Liter (CO2-Ausstoß: 199 g/km). An der Spitze steht für 43.500 Euro ein Sechszylinder-Benziner mit 210 kW/285 PS mit 11,9 Litern (284 g/km). Für verbrauchsorientierte Kunden wird es laut Volvo-Deutschland-Chef Thomas Viehweg im Jahr 2009 eine 129 kW/175 PS starke Dieselvariante geben, die nur die Vorderräder antreibt und beim CO2-Ausstoß unter 170 g/km bleibt. Hier soll der durchschnittliche Verbrauch 6,4 Liter betragen. Außerdem sei auf Basis eines Benziners ein «Full-Hybrid» geplant, der auf Kurzstrecken auch elektrisch fahren kann. (dpa/gms)