Rekordrabatte auf angespanntem Automarkt

Fiat Panda weiter Spitzenreiter

Der Autohandel nutzt zu wenig die Chancen des Internets. © Promotor

Die Rabatte der Autohersteller haben das höchste Niveau in den letzten fünf Jahren erreicht. Im Durchschnitt wurden über elf Prozent Nachlass gewährt.

Gute Zeiten für Autokäufer: Einer Studie zufolge kämpfen die Hersteller in Deutschland mit Rekordrabatten für Neuwagen gegen den schwachen Markt an. «Die Stimmung im deutschen Automarkt bleibt sehr angespannt», berichtete das Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen am Montag. Höchste Nachlässe mit 26,3 Prozent zum Listenpreis ermittelte das Zentrum für den Fiat Panda, der vor einem Modellwechsel steht.

Aktionen steigen um 22 Prozent

Gegenüber Januar 2011 sei die Zahl der Verkaufsförderungsaktionen der Autobauer um mehr als ein Fünftel (+ 22 Prozent) gestiegen. Zu diesen Aktionen zählen Sondermodelle, Sonderfinanzierungen, Leasing, Rabatte oder Gebrauchtwagenüberzahlungen. Zusätzlich Händlerrabatte sind nicht berücksichtigt. Der durchschnittliche Kundenvorteil der verkaufsfördernden Aktionen lag im Januar bei 11,3 Prozent.

Als Indikator für die Stimmung bei den Herstellern zählt auch die Zahl der taktischen Zulassungen. Dabei werden Neuwagen auf Autobauer oder Autohändler erstzugelassen, um dann mit Preisabschlägen zwischen 20 und 25 Prozent verkauft zu werden. Nach der Studie wurden im Dezember mehr als 70 000 Neuwagen als Eigenzulassungen in den Markt gebracht. Der Anteil an den Gesamtzulassungen sei leicht auf 28,7 Prozent gestiegen - der höchste Anteil in einem Dezember der letzten vier Jahre. «Der hohe Anteil an taktischen Zulassungen zeigt den Druck im Markt», sagte CAR-Direktor Ferdinand Dudenhöffer. Erst kürzlich hatte Ford-Finanzchef Lewis Booth beklagt, dass einige Konkurrenten Nachlässe gäben, «die nicht gesund sind fürs Geschäft».

Hohe Rabatte beim Online-Kauf

Wie in den Vormonaten habe unter den deutschen Herstellern vor allem der defizitäre Autobauer Opel Fahrzeuge als taktische Zulassung verkauft, sagte Dudenhöffer: «Im Dezember wurden 51,6 Prozent aller Opel-Neuwagen auf den Hersteller selbst oder durch den Vertragshandel zugelassen. Dies ist ein besorgniserregender Wert.» Opel teilte mit: «Das Marktumfeld in Deutschland ist - insbesondere für Volumenhersteller wie Opel - derzeit extrem wettbewerbsintensiv.»

Hohe Rabatte winken Autokäufern auch beim Online-Kauf. Im Januar gewährten Internetvermittler nach den Angaben Nachlässe von durchschnittlich 15,9 Prozent nach 14,6 Prozent vor einem Jahr. Gestiegen seien etwa die Rabatte auf das Auslaufmodell des BMW 3er oder des VW Golf. Der Basis-Golf sei im Durchschnitt der Stichprobe mit knapp 18 Prozent Nachlass angeboten worden. (dpa)

Vorheriger ArtikelToyota feiert Hybrid-Jubiläum in Europa
Nächster ArtikelMini Roadster: Mit Gepäckabteil
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.