Opel Antara: Flucht nach vorn

Opel Antara: Flucht nach vorn
Opel Antara © Foto: Press-Inform

Lange Zeit hat Opel die Entwicklung im SUV-Bereich nur beobachtend begleitet. Mit dem Frontera-Nachfolger Antara peilen die Rüsselsheimer nun gleich die Segmentspitze an.

Von Sebastian Viehmann

Ganz schön dreist: Jahrelang hat Opel die Schule geschwänzt und will trotzdem sofort Klassenbester werden. Während andere Hersteller fleißig ihre Hausaufgaben im SUV-Bereich machten, tat sich bei Opel nach dem Frontera lange nichts. Nun kommt die Flucht nach vorn: Mit dem Antara melden die Rüsselsheimer ganz offiziell den Führungsanspruch auf dem Markt der mittelgroßen Crossover-Modelle an.

Import aus Korea

Reichlich Platz vorhanden Foto: Werk

Gebaut wird der Antara allerdings auch nicht in Deutschland - er läuft in Korea vom Band. Opels Crossover ist der fast baugleiche Bruder des Chevrolet Captiva. Ende 2006 soll der Antara in Serie gehen und kompakten Offroad-Konkurrenten wie Toyota RAV4 oder Hyundai Tucson Paroli bieten. Mit 4,57 Metern ist der fünftürige Antara etwas länger als viele seiner Klassenkameraden. Ins Auge fallen sofort der wuchtige Grill, der «Bügelfalten»-Blechfalz auf der Motorhaube und die seitlichen Lufteinlässe. Damit hat Opel zentrale Design-Elemente des dreitürigen Showcars Antara GTC übernommen. Der Fünftürer rollt auf 17- oder wahlweise 18-Zöllern.

Das Probesitzen im Rüsselsheimer Hoffnungsträger ist viel versprechend. Vorne wie hinten haben Passagiere reichlich Platz. Die Mittelkonsole gleicht in ihrer Schalter-Aufteilung der des Opel Vectra, ist aber etwas schmaler. Darüber prangen drei große runde Lüftungsauslässe und ein zentrales Infodisplay. Die Rückbank ist geteilt umklappbar. Für die Sicherheit der Insassen sorgen unter anderem sechs Airbags und ein Überschlagschutz. Das Fahrwerk arbeitet mit einer McPherson-Aufhängung vorn und einer Vierlenker-Achse hinten.

Diesel als Volumenmodell

Imposantes Heck Foto: Werk

Unter der Motorhaube stehen bei Markteinführung zunächst drei Aggregate zur Wahl. An der Spitze der Nahrungskette steht ein V6-Benziner mit 3.2 Litern Hubraum und 224 PS, serienmäßig mit Automatikgetriebe ausgestattet. Der Sechszylinder ist eng mit denen des Vectra und Signum verwandt.

Die größte Nachfrage erwartet Opel für den 150 PS starken 2.0-Liter Common-Rail-Turbodiesel mit serienmäßigem Partikelfilter. Den Selbstzünder gibt es wahlweise mit Automatik oder Fünfgangschaltung. Im Basis-Antara arbeitet ein Vierzylinder-Benziner mit 2.4 Litern Hubraum und 141 PS.

Intelligenter Vierrad-Antrieb

Geschwungene Linienführung Foto: Werk

Ein echter Offroader dürfte der Antara kaum werden. Immerhin wirkt seine Karosserie mit der hohen Bodenfreiheit und dem bulligen Unterbau mit großen Kunststoff-Stoßfängern robuster als die vieler SUVs. Man darf gespannt sein, wie sich der Antara abseits der Straßen behauptet.

Opel verspricht einen «intelligenten» Allradantrieb. Auf normaler Straßenfahrt wird der Antara über die Vorderachse angetrieben. Eine elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung verteilt je nach Fahrsituation einen Teil des Drehmoments an die Hinterachse. Die Grenze der Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse liege bei 50:50, so Andreas Lassota von GM Europe. Das System ist in die ESP- und ABS-Steuerung integriert, so dass der Allradantrieb bei Schlupf sofort entgegensteuern kann. «Die Reaktionszeit liege bei etwa 100 Millisekunden», so Andreas Lassota.

Ab 26.850 Euro erhältlich

Opel verspricht außerdem, eine Bergabfahrkontrolle serienmäßig anzubieten. Das «Descent Control System» soll dem Fahrer ermöglichen, ein starkes Gefälle mit gleich bleibender Geschwindigkeit zu bewältigen.

Gegen Aufpreis wollen die Rüsselsheimer das Anhänger-Stabilitätsprogramm «Trailer Stabilization Assist» anbieten. Schließlich findet man SUVs wohl öfter als Zugfahrzeug für Pferde- und Bootsanhänger vor als im Gelände. Damit dem Zossen nicht schlecht wird oder die neue Segeljolle nicht im Graben landet, mildert das Anhänger-Stabilisierungsprogramm durch Brems- und Drehmoment-Eingriffe am Zugfahrzeug gefährliche Schlingerbewegungen des Trailers ab. Die gebremste Anhängelast liege im Antara mit 150 PS-Diesel oder V6-Motor bei maximal 2000 Kilogramm, so Andreas Lassota. Das Einstiegsmodell des Antara ist mit dem 2.4-Liter Benziner ausgestattet und soll 26.850 Euro kosten.

Keine Beiträge vorhanden