Neue Motoren für den VW Caddy

Modellüberarbeitung

Nun auch mit BlueMotion-Paket zu haben: der VW Caddy
Nun auch mit BlueMotion-Paket zu haben: der VW Caddy © VW

VW hat dem Caddy eine Modellüberarbeitung gegönnt. Dank neuer Motoren soll der Verbrauch um bis zu 21 Prozent niedriger ausfallen als beim Vorgänger.

Volkswagen überarbeitet das Van- und Lieferwagenmodell Caddy. Ab Ende September gibt es das Auto mit verändertem Design und neuen Motoren zu kaufen, kündigte der Hersteller am Montag in Frankfurt an. Außerdem sind alle Modellvarianten künftig mit dem Schleuderschutz ESP und Tagfahrlicht ausgestattet. Die Preise beginnen nach der Modellpflege bei 16 178 Euro für den Kastenwagen und 16 677 Euro für den Kombi mit fünf Sitzen. Die Langversion Caddy Maxi ist jeweils rund 3300 Euro teurer.

Ausbau der zweiten Reihe

Im überarbeiteten Caddy kann neben der optionalen dritten Sitzbank auch die zweite Reihe ausgebaut werden. Dadurch erhöht sich das maximale Ladevolumen auf 3030 Liter und beim Caddy Maxi auf 3880 Liter, hieß es bei Volkswagen. Angeboten wird der Wagen mit sieben Motoren, die ein Leistungsspektrum von 55 kW/75 PS bis 103 kW/140 PS abdecken. Sechs dieser Motoren kommen im Caddy erstmals zum Einsatz.

Durch die Umstellung auf Direkteinspritzung bei den Benzinern und Common-Rail-Technik bei den Dieseln sowie ein Blue-Motion-Paket mit Start-Stopp-Automatik und andern Spritspartechniken geht der Verbrauch den Angaben zufolge um bis zu 21 Prozent zurück. Das sparsamste Modell werde der Caddy 1.6 TDI mit 75 kW/102 PS sein, der 4,9 Liter verbraucht und auf einen CO2-Ausstoß von 129 g/km kommt. (dpa/tmn)

Vorheriger ArtikelHöhere Einfuhrzölle für Autos gefordert
Nächster ArtikelToyota rechnet mit Hybridboom
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.