Maserati Gran Turismo MC Stradale stellt sich vor

Deutschlandpremiere in München

Der Gran Turismo MC Stradale gibt Anfang November sein Stelldichein in Deutschland © Foto: Maserati

Maserati führt den Gran Turismo MC Stradale in Deutschland vor. Auf der Uhrenausstellung „Munichtime“ präsentiert der italienische Nobelhersteller erstmals seinen neuen Sportwagen, den schnellsten Serien-Maserati aller Zeiten.

Die "Zeit" geht schnell vorbei. Das verdeutlichen vor allem die Beschleunigungswerte des Sportwagen Maserati Gran Turismo MC Stradale, der in 4,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 sprintet. Passend zum Thema Zeit präsentiert der italienische Hersteller den edlen Flitzer auf der Uhrenausstellung "Munichtime" (5. bis 7. November) erstmals in Deutschland.

Auch für Rennstrecke geeignet

Die Ausstellung des flotten Zweisitzers in den Münchener Messehallen begleitet die Markteinführung des Maseratis. Erst vor kurzem feierte der knapp 160.000 Euro teure GranTurismo MC Stradale auf dem Pariser Autosalon seine Weltpremiere. Er schöpft bescheidend wirkende 330 kW/450 PS aus seinem 4,7-Liter-V8-Triebwerk.

Mit seiner Höchstgeschwindigkeit von 301 km/h ist er der schnellste Serien-Maserati aller Zeiten. Der 1770 Kilogramm schwere Sportwagen besitzt mit seinem Front-Splitter, der langen Motorhaube, Seitenschwellern und Heckstoßfänger Designelemente des Rennsports. Als Option sind ein Überrollkäfig und Vierpunkt-Sicherheitsgurte bestellbar, womit der für die Straße zugelassene Supersportwagen auch problemlos in kleineren Motorsportrennen genutzt werden kann. (mid)

Vorheriger ArtikelMercedes SLS kommt auch als Roadster
Nächster ArtikelBMW ruft 150.000 Autos in USA zurück
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.