BMW 8er Gran Coupé: Ein Achter für die Familie

Der BMW 8er Gran Coupé. © BMW

BMW macht seine 8er-Baureihe komplett. Dazu bieten die Münchner nun auch ein viertüriges Coupé an. Es bietet deutlich mehr Platz.

Die dritte Karosserievariante nach dem zweitürigen Coupé und dem Cabrio kommt im September zum Händler und dürfte das erste Achter-Modell sein, das unter 100.000 Euro startet. Das 8er Gran Coupé will die familienfreundliche Alternative zum 8er Coupé sein, das nominell ein Viersitzer ist, jedoch im Fond extrem eng ausfällt.


Die Voraussetzungen dafür sind gut, überragt die neue Variante den Modellbruder doch in jeder Dimension – auch bei Radstand und Höhe. Trotzdem bleiben die muskulös-sportlichen Züge erhalten, wodurch sich der 8er deutlich von der zurückhaltenderen, eleganteren 5er Limousine absetzt.

440 Liter Gepäckvolumen

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal gegenüber dem Stufenheckmodell ist die große Heckklappe, hinter der bis zu 440 Liter Gepäck verstaut werden können. Im Fond finden sich zwei ausgeformte Einzelsitze, im Notfall findet dazwischen ein weiterer Passagier Platz. BMW spricht von einem „4+1-Sitzer“.

Beim Motorenprogramm feiert der erste Sechszylinder-Benziner in der 8er-Familie Premiere. Das 340 PS starke 3,0-Liter-Triebwerk ist mit Hinterrad- und Allradantrieb kombinierbar und dürfte die Preisliste deutlich in den fünfstelligen Bereich drücken. Über ihm rangiert der aus Coupé und Cabrio bekannte V8-Benziner mit 530 PS, einziger Diesel ist ein 3,0-Liter-Sechszylinder mit 320 PS.

Motoren mit Allrad gekoppelt

Beide Motoren sind immer mit Allradtechnik gekoppelt. Alle Varianten verfügen über eine Achtgangautomatik. Beim Technik-Angebot bedient sich das Gran Coupé großzügig im gut gefüllten BMW-Regal. An Bord gibt es unter anderem adaptive LED-Scheinwerfer mit Laser-Fernlicht, zahlreiche Kollisionsvermeidungs-Assistenten, automatisierte Fahrfunktionen und einen Rückfahrassistenten, der die vorwärts zurückgelegte Strecke selbstständig in Gegenrichtung fährt – praktisch etwa beim Ausparken.

Dazu gibt der bayerischen Autobauer seinen 8er-Kunden zudem auch noch das neueste Infotainment-System mit Sprachsteuerung und digitalen Instrumenten mit auf dem Weg. Doch das gehört sich auch bei einem neuen Modell – und vor allem, bei einem solchen Preis. (SP-X)

Vorheriger ArtikelAuto für den Urlaub richtig beladen
Nächster ArtikelJaguar XE: Angekommen im Digitalzeitalter
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein