Ex-Opel-Chef vermisst klares Bekenntnis zur E-Mobilität

Ex-Opel-Chef Karl-Thomas Neumann arbeitet für das Start-up Evelozcity. © dpa

Ex-Opel-Chef Karl-Thomas Neumann sieht die Autobranche für den Wandel zur Elektromobilität schlecht aufgestellt. Ihm fehle ein klares Bekenntnis.

Die Spitzen der deutschen Branche könnten nicht offen sagen, dass die Zukunft elektrisch sei, sagte der zum kalifornischen Elektro-Start-Up Evelozcity gewechselte Manager bei einem Kongress des Frankfurter Mobilitätszentrums HOLM.

Die Auto-Vorstandschefs trügen Verantwortung für hunderttausende Arbeitsplätze und für Milliarden-Investitionen in bestehende Fabriken, meinte Neumann. „Es ist eben sehr, sehr schwer, den ganzen Tag sehr effizient zu sein und sein altes Geschäft mit vollem Ehrgeiz weiter zu betreiben und sich abends um fünf Uhr zum Start-up-Unternehmer zu machen.“

Gründung neuer Unternehmen empfohlen

Neumann empfiehlt den Konzernen die Gründung neuer Unternehmen und Marken in strikter Abtrennung zum „alten“ Geschäft. Die Ressourcen müssten in einem Start-Up-Kontext eingesetzt werden, um denjenigen zu helfen, die letztlich das bisherige Geschäft kaputtmachten.

„Das sehe ich aber an keiner Stelle. In Wirklichkeit ist das alles disruptiv und wird letztlich die bestehende Industrie komplett zerlegen“, meinte Neumann. Für ihn sei es keine Frage mehr, dass die E-Mobilität den Durchbruch schaffen werde. Evelozcity will nach seinen Angaben im Jahr 2021 ein Elektroauto zunächst im Großraum Los Angeles anbieten. (dpa)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein