Motron gibt Einstand mit 13 Modellen

Neue Roller- und Motorradmarke

Motron gibt Einstand mit 13 Modellen
Das Topmodell der neuen Marke Motron: Die Warrior mit 400-ccm-Maschine. © Motron Motorcycles

Der Zweiradmarkt boomt. Davon will auch der österreichische Zweiradimporteur KSR Group profitieren. Mit Motron haben sie eine neue Motorrad- und Rollermarke ins Leben gerufen.

Die Entwicklung der vorerst 13 Modelle wurde von der KSR-Designabteilung begleitet, produziert werden die von Verbrenner- und E-Motoren angetriebenen Bikes in Fernost. Im Frühjahr kommen die ersten Kleinkraft-, Leichtkraft- sowie Motorräder der 400er-Klasse auf den Markt, denen dann im Lauf des Jahres weitere Baureihen und Derivate folgen.


In der Elektro-Klasse geht Motron unter anderem mit den drei Stadt-Scootern Cubertino, Whizz und Voltz an den Start. Alle drei bieten 2 bis 3 PS starke Heckmotoren, die eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h erlauben. Die Reichweiten der Batterien der zwischen 1.900 und 2.400 Euro teuren E-Scooter bewegen sich um 50 Kilometer. Außerdem gibt es das ebenfalls auf 45 km/h begrenzte Mittelmotor-Funbike Vizion, welches zum Preis von rund 3.000 Euro eine größere Batterie für 76 Kilometer Reichweite bietet.

Einstiegsmodell ist der Breezy 50

Einstiegsmodell mit Verbrennermotor ist der rund 1.500 Euro teure Breezy 50 mit kleinen 12-Zoll-Rädern und dezent sportlicher Optik. 300 Euro teurer ist der im klassischen Vespa-Stil gehaltene Ideo 50, der auch in einer 1.900 Euro teuren 125er-Version mit 7,2 PS und 80 km/h Höchstgeschwindigkeit zu haben ist.

Im Bereich der Leichtkrafträder wird mit der X-Nord 125 eine Reiseenduro angeboten, deren wassergekühlter Einzylinder mit 9,3 kW/13 PS eine Höchstgeschwindigkeit von 95 km/h erlaubt. Außerdem gibt es noch die 125er Revolver im Bobber-Look, die für rund 2.800 Euro einen 11 PS starken Single bietet. Homologationsdaten bleibt KSR hier zunächst noch schuldig.

Das trifft auch auf die Warrior 400 zu. Das Naked-Bike mit wassergekühlter 400er-Machine trägt Merkmale von Naked-, Classic-, Bobber- und Scrambler-Typen in sich. Der Preis soll bei rund 5.000 Euro liegen. Ende 2021 ist unter anderem noch die Einführung einer weiteren X-Nord-Variante mit dem gleichen 400er-Aggregat der Warrior geplant. (SP-X)

Keine Beiträge vorhanden