Obacht bei Motorrad-Abgasanlagen

Tuning für satten Sound

Obacht bei Motorrad-Abgasanlagen
Abgasanlage Motorrad

Motorradfahrer müssen beim Nachrüsten der Abgasanlage bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Ehe ein kräftiger Sound hervortritt sollte die Allgemeine Betriebserlaubnis im Bike verstaut sein.

Das Tuning oder die Veredelung ihrer Fahrzeuge haben auch Motorradfahrer für sich entdeckt. Besonders beliebt ist das Nachrüsten der Abgasanlage. Hierbei gilt es wichtige Dinge zu beachten. So besitzen die im Handel erhältlichen Nachrüst-Abgasanlagen für neuere Motorräder in der Regel ein sogenanntes E-Prüfzeichen, meist ist es auf der Anlage selbst eingeprägt. Das reicht laut der Prüforganisation KÜS als Genehmigungsgrundlage aus.

Schallabsorber muss an Bord bleiben

In Deutschland ist allerdings eine Besonderheit zu berücksichtigen: Alle ab dem Jahr 2006 nach der Abgasnorm Euro 3 zugelassenen Motorräder dürfen nur mit einer mit Kat bestückten Abgasanlage nachgerüstet werden. Für Abgasanlagen ohne E-Prüfzeichen muss eine Zulassungsnummer des Kraftfahrt-Bundesamtes vorliegen und die Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) mitgeführt werden. Für Abgasanlagen mit einem Teilegutachten ist eine Änderungsabnahme erforderlich. Sie bestätigt, dass der Betrieb der Anlage mit dem vorliegenden Teilegutachten an diesem Motorrad erlaubt ist und der Einbau korrekt vorgenommen wurde.

Ratsam ist es, die Nachweispapiere für Abgasanlagen mit E-Prüfzeichen in Form einer vom Hersteller herausgegebene Karte oder einen Auszug aus der EG-Typgenehmigung mitzuführen. Dann gibt es im Falle einer Verkehrsüberprüfung keinen Ärger. Daher ist beim Kauf einer Nachrüst-Abgasanlage darauf zu achten, dass ein Nachweis des Verwendungsbereiches mitgeliefert wird. Diesen Service leisten die Hersteller allerdings freiwillig, gezwungen sind sie dazu nicht. Wird die Abgasanlage allerdings modifiziert, führt dies zum Erlöschen der Betriebserlaubnis. Gern wird der Schallabsorber herausgenommen, um einen kräftigeren Sound zu erzielen. Jedoch verstößt das gegen die Straßenverkehrs-Zulassungsordnung (StVZO). (mid)

Vorheriger ArtikelNeues Sicherheitsproblem für Toyota
Nächster ArtikelNiederlage für Chrysler-Gläubiger
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden