Harley-Davidson übernimmt MV Agusta

Markenname bleibt bestehen

MV Agusta R312 - Italienisches Motorrad unter amerikansicher Flagge © Foto: MV Agusta

Harley-Davidson will seine Präsenz auf dem europäischen Markt weiter verstärken. Der Name des italienischen Herstellers bleibt bestehen.

Harley-Davidson hat den italienischen Motorradhersteller MV Agusta geschluckt. Am Freitag verkündete das amerikanische Unternehmen den Abschluss der Übernahme. Für 70 Millionen Euro erwarb Harley die 100 Prozent des in privater Hand befindlichen italienischen Motorradherstellers. «Unsere Hauptziele bei dieser Übernahme sind der Ausbau unserer Präsenz sowie eine bessere Marktpositionierung in Europa», sagte Jim Ziemer, Chief Executive Officer von Harley-Davidson.

Strategie für Europa

Seitdem das Unternehmen sich strategisch stärker auf den Weltmarkt ausgerichtet hat, ist der Absatz von Harley-Davidson-Motorrädern im europäischen Einzelhandel in den letzten drei Jahren jährlich in zweistelliger Höhe gestiegen. Durch die Übernahme der MV Agusta Group soll dieser Trend fortgesetzt werden.

Dabei wird der Name MV Agusta bestehen bleiben. Zum einen werden weiterhin die leistungsstarken Sportmaschinen unter dem Markennamen MV Agusta verkauft, zum anderen werden eine Reihe von Leichtmotorrädern der Marke Cagiva angeboten. (AG)