Cruisen mit der Triumph Thunderbird Storm

Ab März 2011

Triumph erweitert sein Angebot im Cruiser-Bereich. Dabei muss es auf dem Thunderbird Storm nicht immer gemütlich zugehen, da da Bike seinem Namen vollauf gerecht wird.

Mit der neuen Thunderbird Storm erweitert Triumph die Modellpalette im Cruiser-Segment. Angetrieben wird das Motorrad von einem 1700 Kubikzentimeter großen Reihenzweizylinder-Motor mit 72 kW/98 PS.

Aufpreispflichtiges ABS

Schon bei knapp 3000 Umdrehungen pro Minute soll das maximale Drehmoment von 156 Newtonmetern zur Verfügung stehen. Um den Powercruiser auch bei schlechten Straßenverhältnissen sicher zum Stillstand zu bringen, hilft das aufpreispflichtige ABS.

Mit gerade einmal 70 Zentimetern Sitzhöhe dürften auch kleiner gewachsene Biker die Thunderbird Storm trotz ihrer Größe gut beherrschen können. Das schlichte schwarze Lackkleid der Maschine wirkt klassisch-dezent. Ein Hingucker ist der Doppelscheinwerfer unter dem breiten Lenker. Den Marktstart planen die Briten für den März 2011. Preise waren zunächst noch nicht bekannt. (Dpa)

Vorheriger ArtikelNeues Angebot für Karmann
Nächster ArtikelVW ordnet Motorsport-Engagement neu
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.