Abwärtsspirale setzt sich fort

Motorradmarkt

Die R 1200 GS ist das beliebteste Bike in Deutschland © Foto: BMW

Der Motorradmarkt in Deutschland befindet sich auf einer rasanten Talfahrt. Dank des Resteverkaufs ist die im vergangenen Jahr geschlossene Marke Buell der einzige Hersteller im Plus

Von einem Aufschwung auf dem Motorrad- und Rollermarkt ist immer noch nichts zu spüren - im Gegenteil. Auch nach den ersten zwei Monaten des Jahres bleibt mit insgesamt 6993 neu angemeldeten motorisierten Zweirädern der Absatz um 49,27 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Damit ist der Verlust sowohl bei den Motorrädern als auch bei den Rollern im Vergleich zu den ersten beiden Monaten des Jahres 2009 sogar noch größer geworden: Bei den Bikes ist mit 4673 Maschinen ein Minus von 48,88 Prozent zu verzeichnen, bei den Rollern mit mehr als 50 ccm Hubraum (Kraftroller) brach der Markt um 61,67 Prozent auf 417 Zweiräder ein.

Honda bleibt Marktführer

Die Kaufunlust dürfte nicht nur auf den langen und kalten Winter zurückzuführen sein. Viel mehr hat die letztjährige Abwrackprämie nachhaltig dafür gesorgt, dass Motorradfahrer sich zunächst einen neuen Pkw zugelegt haben, was nun am neuen Bike eingespart werden muss.

Marktführer bleibt trotz der Verluste weiterhin Honda mit einem Anteil von 20,28 Prozent oder 1 418 verkauften Einheiten. Dahinter folgt BMW mit einem Anteil von 17,45 Prozent und 1220 veräußerten Bikes. Dann rutschen die Marktanteile der folgenden Hersteller in den einstelligen und die Verkaufszahlen in den dreistelligen Bereich - so gering ist derzeit die Nachfrage.

Spitzenreiter BMW R 1200 GS

Der einzige Hersteller, der kein Minus im Jahresvergleich aufweist, ist Buell. Mit den Restposten der im letzten Jahr vom Eigner Harley-Davidson geschlossenen US-Schmiede konnten in den ersten zwei Monaten 2010 noch über 68 verkaufte Bikes verzeichnet werden, und damit ein Plus von 94,29 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

In der Riege der meistverkauften Motorräder wird die Liste wieder von der BMW R 1200 GS mit 301 Einheiten angeführt. Auf Rang zwei wurde damit die letztmonatige Spitzenreiterin verdrängt, die Honda VFR 1200 wurde bislang nur 211 mal erworben. Den dritten Platz musste die BMW S 100 RR an ein Modell aus gleichem Hause abgeben: Die BMW F 800 R fand mit 120 Käufern zwei Interessenten mehr als das neue Supersportmotorrad des Herstellers.

Bei den Kraftrollern führt nach Angaben des Industrieverbands Motorrad (IVM) immer noch Piaggio mit 75 MP3-400 das Feld an. Der Hersteller belegt zudem Rang zwei und drei mit 43 angemeldeten Vespa GTS-300 Super und 34 zugelassenen Vespa GTS 250. (mid)

Vorheriger ArtikelLangsames Wachstum
Nächster ArtikelAufpolierter City-Nomade
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.