Der 100-Jährige, der ein neues Herz bekam

Mitsubishi Model A

Das aufbereitete Model A. Foto: Mitsubishi
Das Mitsubishi Model A wird wiederbelebt. © Mitsubishi

Vor 100 Jahren hat Mitsubishi das erste Auto des Unternehmens gefertigt. Nun erhielt der Erstling einen neuen Antrieb, mit dem das Model A sogar rein elektrisch unterwegs sein kann.

Der japanische Hersteller Mitsubishi blickt bereits auf eine 100jährige Autobautradition zurück. Sein Erstlingswerk, das Model A ist eigentlich ein Mobil, das ins Museum aber nicht auf die Straße gehört.


Doch die Umbauexperten von West Coast Customs haben dieses historische Fahrzeug jetzt auf den neuesten Stand der Antriebstechnik gebracht und zugleich die Optik überarbeitet. Das Resultat ist, nun ja, Geschmackssache.

Antriebseinheit aus dem Outlander PHEV

Statt des ursprünglichen 2,8-Liter-Reihenvierzylinders mit bescheidenen 26 kW/35 PS hat West Coast Customs dem Model A einen vom Outlander PHEV stammenden Plug-in-Hybrid-Antrieb verpasst. Dabei wurden nicht allein die Antriebsaggregate, sondern gleich das komplette Chassis samt der Allradantriebseinheit vom Outlander übernommen, was eine umfangreiche Anpassung der Karosserie des Model A nötig machte.

Unter anderem musste der Aufbau verlängert und die Türen angepasst werden. Das modernisierte Model A hat zudem ein neues Lenkrad, Parkbremse, neue Räder mit Niederquerschnittsreifen sowie ein stark modifiziertes Frontdesign erhalten. Aus manchem Blickwinkel mag das Resultat grotesk wirken, der Umbau bietet aber zugleich einen gewissen Coolness-Faktor.

Mitsubishi Model A auch rein elektrisch unterwegs

In jedem Fall dürfte sich das modernisierte Model A deutlich besser als das Original fahren, denn der Antrieb, der auch rein elektrisches Fahren erlaubt, ermöglicht deutlich höhere Geschwindigkeiten als die ursprünglichen 32 km/h.

Oldtimer-Fans könnten dieses Customizing-Projekt allerdings als Tabubruch sehen, denn in den Originalzustand dürfte sich das historische Fahrzeug wohl nicht mehr zurückversetzen lassen. (SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein