AC Schnitzer macht Mini Coupe fit für die Rennstrecke

Leistungssteigerung in Planung

Das Mini Coupé wird von AC Schnitzer auf sportlich getrimmt © AC Schnitzer

AC Schnitzer bereitet das Mini Coupé auf den Einsatz auf der Rennstrecke vor. Arbeiten an den Motoren blieben dabei noch aus.

AC Schnitzer hat das Mini Coupé auf sportlich getrimmt. Der Tuningspezialist aus Aachen hat sich zunächst das Fahrwerk der fünften Baureihe der BMW-Tochter vorgenommen, dagegen sind Leistungssteigerungen am Motor des „Mini Cooper SD Coupé und S Coupé in Vorbereitung beziehungsweise Planung“, wie das Unternehmen mitteilte.

Rennsportfahrwerk und Sperrdifferential für Mini Coupé

So erhielt das Mini Cooper Coupé ein höhenverstellbares Rennsportfahrwerk, einen speziellen Fahrwerkfedersatz sowie eine Aluminium-Federbrücke und einen Spezialstabilisator für die Hinterachse.

Um aus engen Kurven sportlich beschleunigen zu kommen, kommt ein Sperrdifferential mit einer Sperrwirkung von bis zu 75 Prozent zum Einsatz. Die Sportauspuffanlage sowie die Hochleistungsbremsanlage sind bereits als Vorgriff auf die später getunten Motoren zu sehen, der Sportnachschalldämpfer in Edelstahl unterstreicht den sportlichen Auftritt akustisch.

Vorheriger ArtikelOldtimer-Jubiläen auf Techno Classica
Nächster ArtikelVolvo XC60 als Plug-in-Hybrid-Concept
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.