Mini Countryman erhält JCW-Variante

Mit 218 PS

Der Mini Countryman John Cooper Works feiert in Genf Premiere © Mini

Mini verschafft dem Countryman die Top-Variante. Mit dem John Cooper Works kommt der Crossover auf eine Höchstgeschwindigkeit von 223 km/h.

Den Mini Countryman wird es bald auch als Tuning-Modell John Cooper Works geben. Das hat die BMW-Tochter kurz vor der Weltpremiere beim Genfer Autosalon (Publikumstage: 8. bis 18. März) angekündigt. Die Sportversion des Crossovers in der Mini-Familie wird serienmäßig mit Allradantrieb fahren und von einem weiterentwickelten Vierzylinder mit Turbo und Direkteinspritzung angetrieben. Der 1,6-Liter-Motor leistet dem Hersteller zufolge 160 kW/218 PS und ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h. Den Normverbrauch gibt Mini mit 7,2 Litern an (CO2-Ausstoß: 167 g/km).

Mini Countryman JCW kommt im Herbst

Bestellt man den Wagen mit Automatik, stehen 223 km/h Höchstgeschwindigkeit, 8,0 Liter Normverbrauch und ein CO2-Ausstoß von 187 g/km im Datenblatt. Neben dem stärkeren Motor gibt es für den Countryman John Cooper Works ein Sportfahrwerk, einen Auspuff mit kernigerem Sound, neue Spoiler und Schweller sowie Sportsitze und ein griffigeres Lenkrad. Die Markteinführung ist für Herbst geplant, teilte Mini weiter mit, nannte aber noch keine Preise. (dpa/tmn)